Bad Honnef-Aegidienberg | Da macht das Zuschauen Freude. In der ersten Halbzeit zeigten die SF Aegidienberg heute im Spitzenspiel gegen TuS Herchen Superfußball. Selbst der sonst eher zurückhaltende Trainer Dirk Junior schwärmte: “Tolle erste Halbzeit. Da klappte fast alles.”

Michel Schülgen traf in der 8. Minute zum 1:0, Edgard Debus erhöhte in der 33. Minute auf 2:0.

In der zweiten Hälfte versuchte der Spitzenreiter das Spiel besser in den Griff zu bekommen, scheiterte aber häufig bereits im Mittelfeld an den aufmerksamen Sportfreunden. Einzig ein Schuss der Herchener unter die Latte brachte den Gastgeber kurz in Verlegenheit. Hingegen hatten die SFA vier, fünf glasklare Möglichkeiten, den Tabellenführer mit einer richtigen Packung nach Hause zu schicken. Vielleicht lag es am aufkommenden Regen, dass die Konzentration für den erfolgreichen Abschluss nicht reichte.

Pechvogel Paul Mockenhaupt konnte nur mit Unterstützung den Platz verlassen

In der 88. Minute gelang Dennis Conee dann doch noch das längst überfällige Tor zum 3:0-Endstand.

Wieder in richtig guter Spiellaune Michel Schülgen, der oftmals deutlich schneller reagiert, als seine Gegenspieler. So wurde er in einer Szene ballführend von zwei Herchener Abwehrspielern attackiert, zu Fall gebracht und hielt trotzdem den Ball in den eigenen Reihen. Extraklasse!

Riesenpech hatte Paul Mockenhaupt in der 73. Minute, als er sich ohne Einwirkung des Gegners so schwer verletzte, dass er ausgewechselt werden musste. Nur mit Unterstützung konnte er den Platz verlassen. Eine endgültige Diagnose ist noch nicht bekannt.

Dirk Junior: “Wir wollen noch einmal angreifen, dazu mussten wir heute gewinnen. Das ist uns wirklich eindrucksvoll gelungen. Wir dürfen jetzt nicht nachlassen.”

Sicherlich keine Liebeserklärung macht hier der Herchener Spieler dem Aegidienberger Michel Schülgen. Vermutlich unterstellt er dem SFA-Top-Stürmer eine Schwalbe

 

Dennis Conee macht nach seinem Treffer zum 3:0 den Bolt