Die zunächst lobenswert erscheinenden Anstrengungen der Honnefer Lokalpolitik in Bezug auf die Nachhilfestunden für die Internet-Dornröschen zwischen Drachenfels und Obach werden, fürchte ich, im Sande verlaufen, weil es kein Denken, viel weniger ein Umdenken in der Honnefer Geschäftswelt bewirken wird. Der Honnefer “Geschäftsmann”, aber nicht nur der, der heute immer noch nicht kapiert hat, wie man Kundenzufriedenheit bewirkt in Zeiten medialer Großkopferten, dem kann nicht mehr geholfen werden. Und von diesen Uneinsichtigen gibt es immer noch viele – wobei es doch noch nie so leicht war, von den Besten zu lernen.

1. Wenn ich online kaufe, dann kaufe ich online, wobei es mir egal ist, wo der Anbieter seinen Sitz hat: lokales Warenhaus oder internäschenel Piepel. Es kommt, jetzt langsam zum Mitschreiben, einzig auf das Angebot an, das Angebot und das Wie ist wichtig – nicht der Preis – wenn er sich denn in zumutbarem Rahmen hält.

Viel wichtiger sind für mich

2. die Präsentation der Waren und des Anbieters,

3. die Vertrauenswürdigkeit: Neben der Sicherheit im Bezahlmodus meine ich hier unbedingt auch, z.B. der Verzicht auf Kinderarbeit u. a. Ausbeutungsvorteile, die ich leider nicht immer angezeigt bekomme (wo ich mich aber auch gefälligst selber drum kümmern muss), was natürlich auch für den lokalen Anbieter gilt und die

4. Zufriedenheit mit dem Einkauf.

Hierzu zählen:
4a. Hat der Verkäufer verstanden, welches Problem ich habe, was ich haben will.
4b. Geht er ein auf meine Vorstellungen, evtl. Sonderwünsche.
4c. Ist die gesamte Kaufsituation intuitiv gestaltet für mich – mitsamt der abschließenden Bestätigungs-Mail.

Positive, bzw. negative Beispiele?:

Auf der Internetseite eines Elektrofachmarktes B im Honnefer Süden kann ich nach dem Stöbern im Angebot meine Auswahl vormerken, vorbestellen und reservieren lassen. Ruckzuck habe ich ne Mail im Hause oder einen Anruf, das und wann ich die Ware abholen kann. Da gehe ich mittlerweile lieber persönlich vorbei, auch weil ich dort (meistens) kompetente Ansprechpartner finde mit der Bereitschaft fachkundige Auskünfte zu erteilen und bei Kleinigkeiten auch selber mal schnell Hand anlegen.

Alternativ hierzu ein Beispiel aus der Innenstadt: Eines der renommiertesten Fachgeschäfte für Uhren usw., ein Traditionsgeschäft, bekam von uns den Auftrag, eine Halskette neu aufzunehmen. Wir sind vielfach vertröstete worden mit einer Wartezeit von insgesamt mehr als drei Monaten. Vor einiger Zeit hat das Geschäft für immer geschlossen mit der lauthals verkündeten Begründung der Inhaberin, das Internet wäre Schuld an ihrem Niedergang. Dann besser kein Internet?

Es liegt m.M. doch wohl nicht am Internet. Es liegt an der Unfähigkeit vieler “Geschäftsleute” und Ladenbetreiber, sich auf die Ur-Tugenden der Kaufleute und Handeltreibenden zu besinnen, zu lernen, wie wichtig Freundlichkeit, Höflichkeit ist, gepaart mit Fachkenntnis und Akribie. Diese Art von Perfektion, welche von amazon und Konsorten geradezu zelebriert wird, die beeindruckt mich. Die Preise dieser Anbieter haben schon lange nicht mehr diese Wichtigkeit der Anfangsjahre, ist für mich letztlich immer weniger ausschlaggebend.

Diese oftmals vorherrschende Unfähigkeit und Ignoranz sind der Todesstoß für die lokale Geschäftswelt – und nicht die notorischen, hartleibigen Falschparkern im Wege stehenden Blumengitter und die gefälligst kostenlosen Parkplätze direkt vor der Wursttheke.

Josef Thienen, Bad Honnef

 

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein