Bad Honnef | Der Heimsieg gegen den FC Leverkusen hat allen Beteiligten sichtlich gut getan. Nach dem Spiel herrschte auf der Vereinsterrasse gute Laune vor, denn neben den wichtigen drei Punkten hatte der FV Bad Honnef endlich wieder das geschafft, worum es im Fußball nun einmal vornehmlich geht: Tore schießen!

Besonders erfreulich war hierbei der Doppelpack von Youngster Gaspard Fehlinger, der ebenso wie Marc Skoda immer besser mit dem Tempo der Landesliga zurechtkommt. Doch auch die restlichen Mannschaftsteile zeigten erneut, dass der HFV begeistern kann, falls man ihn lässt. Wenn man sich nun noch in Erinnerung ruft, dass die bisherigen Niederlagen vornehmlich gegen Mannschaften aus dem oberen Drittel der Tabelle hingenommen werden mussten, kann man erwartungsvoll auf das Auswärtsspiel in der Kölner Südstadt am kommenden Sonntag blicken.

Der Gegner lebt in erster Linie von seinem klangvollen Namen. Die U23 des SC Fortuna Köln war bei vielen Kennern der Landesliga vor der Saison ein Favorit auf den Aufstieg. Dass die Mannschaft von Robert Moran den fremden Erwartungen bislang nicht gerecht wird, liegt an einem großen Umbruch während der vergangenen Saison.

Damals formierte die sportliche Leitung der Fortuna den Kader komplett neu. Besonders die älteren Spieler verließen die Mannschaft, um jungen Talenten den Weg zu frei machen. Entstanden ist ein Team, das mit einem Altersdurchschnitt von nur 21,33 Jahren zu den jüngsten Mannschaften der Liga gehört.

Doch der niedrige Altersdurchschnitt sollte nicht über die Qualität der Fortuna Reserve hinwegtäuschen. Neben den vielen jungen Talenten verfügen die Kölner mit Kai Burger, Nils Remagen und dem spielenden Co-Trainer Andreas Moog über drei Spieler mit reichlich Erfahrung. Eine spannende Herausforderung also für die Elf von HFV-Trainer Carsten Klohe. (M.H.)

SC Fortuna Köln II – FV Bad Honnef, 15.10.17, 15:00 Uhr, Jean-Löring-Sportpark Köln