Bad Honnef | Nach der schlechtesten Saisonleistung verloren die Dragonladies verdient 56:67 auswärts gegen Hagen. Ohne Maike Otto und Karo Krabbe spielten die Rhöndorferinnen in der ersten Halbzeit mit dem Gastgeber auf Augenhöhe und waren mehrfach in Führung gegangen. Auch in der 31. Spielminute lagen die Dragonladies mit 47:50 auf Schlagdistanz, doch im vierten Viertel führten schlechte Spielmomente zum edngültigen Knock-out.

Einzelne Spielerinnen wie Sera Kadiata, Elif Agirdogan, Annika Otto und Elli Emrich konnten in der Verteidigung überzeugen, im Angriff war es einzig Topscorerin Katrin Menne, die im Gesamtpaket mit Verteidigung ihre Leistung brachte.

Das Resümee der Spielerinnen in der Abschlussbesprechung fiel ernüchternd aus: schwache Passfähigkeit, fehlende Bewegung im Angriff, schwaches Reboundverhalten und besonders kein Zusammenspiel im Angriff. Doch anstatt sich als Team gegen die Niederlage zu stemmen, dümpelte das Spiel so vor sich hin.

„Das Spiel war einfach nur schlecht und egal was ich taktisch und auch mit unterschiedlichen Ansprachen versucht habe, es verpuffte im Nichts“, so der restlos bediente Trainer Martin Otto. Das Spiel solle man ganz schnell vergessen, aber auch daraus lernen und im nächsten Spiel gegen Oberhausen zeigen, dass man als Mannschaft ganz anders spielen kann und als Team auftreten müsse.

Punkte:
Agirdogan (3 Punkte/1 Dreier), Kadiata (4), Ritter, Flottmann, Carstens, Menne (15), Loock (2), Emrich (9/1), Otto, A. (10/1), Ellenrieder (11), Karabatova (2)

Foto: Dragons