Titel

Genial! Rhöndorfer Standarte auf Flohmarkt in Amsterdam gefunden

Bad Honnef-Rhöndorf | Allein dafür hat sich die Einrichtung der Heimatstube des Bürger- und Ortsvereins Rhöndorf gelohnt. Seit Samstag sind dort offiziell historische Standarten zu sehen, die nicht nur Traditionalisten begeistern dürften. Darunter die älteste Vereinsfahne Bad Honnefs. Die stammt von 1838 und gehörte zum Junggesellen-Schützenverein Rhöndorf.

Karl Schürmann vor der ältesten Vereinsfahne Bad Honnefs
Karl Schürmann vor der ältesten Vereinsfahne Bad Honnefs

Es gibt ein weiteres tolles Stück Heimatstubengeschichte: “Als ich von der Standarte des Männergesangvereins hörte, habe ich sofort veranlasst, dass die nach Rhöndorf kommt”, erzählt voller Stolz  Karl Schürmann, Vorstandsmitglied des Heimat- und Bürgervereins. Ein Freund von ihm entdeckte sie auf dem Amsterdamer Flohmarkt, wurde mit dem nötigen Kleingeld ausgestattet und zum Einkauf wieder nach Holland geschickt. Diese Standarte zierte die Räume des Männergesangvereins Rhoendorf, der 1868 gegründet wurde und den es schon lange nicht mehr gibt.

Als Multifunktionshaus versteht der Vorsitzende des Bürger- und Ortsvereins, Hans-Jörg Haselier, die Heimatstube in der Löwenburgstraße. Ausstellungen, Vorträge, Buchpräsentationen – all dies ist möglich in dem kulturhistorischen Kleinod, das sich über zwei Etagen erstreckt. Zur Verfügung gestellt hat es Konditor-Schwester Karla Profittlich.

Wenn auch jeder Stubenbereich ein heimatkundlicher Knalleffekt ist, so hebt sich der Penatenraum noch einmal besonders ab. Tuben, Dosen, Geschichten in Papierform – alles übersichtlich vor einer Riesen-Bildtapete angeordnet, die die Chronologie des ehemaligen Bad Honnefer Unternehmens abbildet. Zusammengestellt wurde der Raum von Alfred Nolden, Urenkel von Penaten-Gründer Max Riese.

Penaten – das war auch das Stichwort für Bürgermeister Otto Neuhoff. An den Produkten sei natürlich auch sein Popo nicht vorbeigekommen. Er hatte über weitere Beziehungspunkte zu berichten. Während der Schulzeit hat er bei Penaten seine ersten Groschen verdient und dort, wo er jetzt in Rhöndorf wohnt, wurde die erste Creme angerührt.

Landrat Sebastian Schuster lobte Rhöndorf als starken Ast des Baums Rhein-Sieg-Kreis. Was hier geleistet würde, sei schon einmalig.

Jörg Haselier wünscht, sich, dass die Heimatstube rege genutzt wird und kein Tourist an ihr vorbeigeht. Der Standort ist ideal. Die Löwenburgstraße wird von den meisten Wanderern genutzt, die sich durch die unbeschreiblichen Eindrücke des Siebengebirgsdschungels euphorisieren lassen wollen.

Landrat Sebastian Schuster und Kreistagsabgeordneter Jörg Haselier symbolisieren: Mit dem Kreis ist Bad Honnef wohl behütet
Landrat Sebastian Schuster (r.) und Kreistagsabgeordneter Jörg Haselier (l.) symbolisieren: Mit dem Kreis ist Bad Honnef wohl behütet
Blauer Penatenraum in der Heimatstube
Blauer Penatenraum in der Heimatstube
Steckte viel Zeit und Arbeit in die Heimatstube: Alfred Höhler
Steckte viel Zeit und Arbeit in die Heimatstube: Ex-Jungfrau Alfred Höhler
Vorsitzender Jörg Haselier im Gespräch mit einem Besucher. Links Wolfgang Kehren
Vorsitzender Jörg Haselier im Gespräch mit einem Besucher. Links Wolfgang Kehren, der 28 Werke aus dem Nachlass seiner Eltern zur Verfügung stellte
Grafische Kostbarkeiten ...
Grafische Kostbarkeiten …
... und historische Objekte aus verschiedenen Jahrhunderten
… und historische Objekte aus verschiedenen Jahrhunderten
Begeisterte Schützenköniginnen: Malu Redeligx und Marie Jose Püllen
Begeisterte Heimtstubenfans: Schützenköniginnen Malu Redeligx und Marie Jose Püllen

 

Vorheriger ArtikelNächster Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.