Titel

Von wegen Regen – R(h)einspaziert rockt auch mit Schirm

Goldplay-Live
Goldplay-Live
Black Lemon aus Königswinter
Black Lemon aus Königswinter
The Flash
The Flash

Bad Honnef | Ok, nachmittags war die Insel übersichtlich. Bei warmem Regen hatte es mancher vorgezogen, erst einmal zu Hause zu bleiben. “Da kann man nichts machen”, so Andreas Roschlaus sachliche Antwort. Es sollte besser werden.

Denn gegen Abend füllte sich die Wiese auf der Insel Grafenwerth zügig und R(h)einspaziert war auch unter den gegebenen Umständen wieder ein Festival der Superlative.

Alles schien wie am Schnürchen zu klappen und die vielen freundlichen jugendlichen Helferinnen und Helfer mit ihren R(h)einspaziert-T-Shirts machten richtig Lust zu feiern.

Verkaufs-, Info-, Getränke- und Imbisstände waren reichlich vorhanden, die Preise sehr zivil. Natürlich gab es auch für die Kinder mit Hüpfburg und Spielen attraktive Angebote. Wer wollte, konnte sich sogar davon überzeugen, wie schön Hockey spielen sein kann. Mit viel Freude und Geduld zeigten die Spieler des HC Bad Honnef, was mit Schläger und Ball alles anzustellen ist.

Das Musikprogramm war erste Sahne. Nur – wie gesagt – mussten die Nachmittags-Gruppen auf die große Publikumskulisse verzichten. Das änderte sich ab 20 Uhr 10. Die Band Black Lemon aus Königswinter mit Max, Makoto, Pätsche und Flo spielte schon vor einigen hundert Fans und dankte es mit Rock und Pop vom Feinsten. Höhepunkt war der letzte Gig mit Goldplay-Live, die die sensationelle Geschichte der Band Coldplay auf die Bühne brachte. Mit über 40 Millionen verkaufter Alben, vier Grammies und sechs Brit Awards zählt Coldplay international zu den ganz Großen. Die intensive, emotionale Musik und der charismatische Goldplay-Sänger Sven Ruppert krönten den Tag auf der Insel – wenn es auch noch einige wenige kleinere und größere Aufregungen am Rande gab.

So musste sich Cheforganisator Ben Brodeßer nach einem Wespenstich vom Roten Kreuz behandeln lassen. Schwerwiegender war die Kletterpartie eines Kindes. Nahe des Rheins kletterte es auf einen Baum, rutschte ab und fiel ins Wasser. Der Unfall verlief glimpflich, der Schock dürfte indes noch nachwirken.

Auch die Stadt schickte mit dem frisch gekürten stv. Bürgermeister Klaus Munk einen Vetreter. Der outete sich gleich als Rocker, er habe früher selbst in einer Band gespielt. Dann machte er Hoffnung, dass R(h)einspaziert auch in Zukunft in Bad Honnef zu den förderungswürdigen Veranstaltungen zählen wird. Mehr noch. Da es in Bonn immer ruhiger würde, könnte man ja jetzt in Bad Honnef noch etwas mehr aufdrehen. Ob nun die Klangwelle auf die Insel kommt?

Nette Helferinnen und Helfer ...
Nette Helferinnen und Helfer …
Rheinsapziert
… machten Lust zu feiern
Rheinspaziert
Ohne sie gäbe es kein R(h)einspaziert: Rotes Kreuz und Jugendrotkreuz Bad Honnef …
Rheinspaziert
… und die Feuerwehr Bad Honnef Mitte
Eckfähnchen Vergangenheit und Eckfähnchen Gegenwart: Marion Soest und Rebecca Brodesser
Eckfähnchen Vergangenheit und Eckfähnchen Gegenwart: Marion Soest und Rebecca Brodesser
7Mountains-Macher Helge Kirscht gab noch ein eigenes Konzert
7Mountains-Macher Helge Kirscht gab noch ein eigenes Konzert
Wofür braucht R(h)einspaziert Bäd Otto, wenn es im Rathaus auch einen Bäd Klaus gibt?
Wofür braucht R(h)einspaziert Bäd Otto, wenn es im Rathaus auch einen Bäd Klaus gibt? Klaus Munk vertrat als stv. Bürgermeister die Stadt Bad Honnef

 

Vorheriger ArtikelNächster Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.