Bad Honnef | Die SPD Bad Honnef lud zum Neujahrsempfang und zum ersten Mal begrüßte Tobias Karsten als Vorsitzender die Gäste. Als Redner eingeladen waren die SPD-Bundestagsabgeordnete Bettina Bähr-Losse, der SPD-Landtagskandidat Denis Waldästl und Bürgermeister Otto Neuhoff. Zum Abschluss wurden verdiente Mitglieder geehrt.

In seiner Eingangsrede betonte Karsten, dass es der Bürgermeister mit der SPD nicht immer einfach gehabt habe und es auch in Zukunft nicht haben werde. Die Partei sei in der Vergangenheit viele schmerzhafte Kompromisse eingegangen. Sie sei eine streitbare Partei, die für soziale Werte in Bad Honnef kämpfe. Aber sie würde auch die Augen nicht vor den Realitäten verschließen und sei weiterhin kompromissbereit.

Bürgermeister Otto Neuhoff, der in einer engagierten Rede nicht nur auf Erfolge und Ziele wie Sporthalle, Gesamtschule und Integriertes Stadtentwicklungskonzept (ISek) zu sprechen kam sondern auch auf Probleme wie zum Beispiel Personalressourcen und bei manchen Akteuren neu zu erlerndende Prozessfähigkeit, erinnerte noch einmal an das Wagnis, als Parteiloser in den Bad Honnefer Ring gestiegen zu sein. Manch einer hätte ihn gefragt, wie kannst du das machen, ohne dir des Rückhalts einer großen Partei sicher zu sein. Er habe immer daran geglaubt, dass alle politisch Verantwortlichen das selbe Ziel vefolgen: Bad Honnef nach vorn zu bringen.

Die Hoffnung der Kreis-SPD bei der NRW-Wahl beruht auf dem 29-jährigen Denis Waldästl aus St. Augustin. Der Bankkaufmann erklärte, dass er als junger Mensch in den Landtag wolle, weil er Land und Gesellschaft mitgestalten möchte. Zu seinen Zielen zählen unter anderem beitragsfreie Kitas ab dem ersten Lebensjahr eines Kindes und eine bessere finanzielle Unterstützung der Kommunen.

Bundestagsabgeordnete Bettina Bähr-Losse sieht ein großes Problem bei der Altersversorgung der Frauen. Sie riet ihnen dringend, sich rechtzeitig um eine Absicherung im Alter zu kümmern. Altersarmut in Deutschland sei weiblich.