Sport

Dragons gehen in Herford k.o.

Dragons gegen Ibbenühren 20 - Dragons gehen in Herford k.o.

Bad Honnef – Auf Sonne folgt Regen! Nach dem tollen Spiel am vergangenen Wochenende in eigener Halle versemmelten die Dragons heute Abend ihr Meisterschaftsspiel in Herford. Sie gingen deutlich mit 84:100 unter. Keins der Viertel konnten die Gäste für sich entscheiden. Bereits zur Halbzeit lagen die Rhöndorfer 40:54 hinten.

In der zweiten Hälfte lief es etwas besser, dennoch konnte das Team von Yassin Idbihi das Ruder nicht mehr herumrumreißen.

Neben Youngster Simonas Lukosius (Adidas Next Generation Tournament) musste Interims-Headcoach Yassin Idbihi bei der schweren Aufgabe in Herford auch auf Kilian Binapfl verzichten, der zeitgleich mit Kooperationspartner Telekom Baskets Bonn in Gießen antreten musste und dort in der Starting Five stand.

Bester Werfer bei der Gastmannschaft war Curtis Hollis mit 27 Punkten. Anish Sharda, der gegen Ibbenbühren grandios traf, kam diesmal nur auf 3 Punkte.

Nach der heutigen Niederlage rutschten die Dragons auf Platz vier ab, punktgleich mit den vor ihnen liegenden Mannschaften aus Herford und Ibbenbühren. Unangefochtener Spitzenreiter sind die Rheinstars aus Köln, die auch am 19. Spieltag wieder gewannen (gegen Herten mit 91:71).

Der nächste Gegner der Dragons, SV Haspe, unterlag zu Hause gegen Dorsten 60:99. Die Partie im DragonDome beginnt am Samstag, 25.1.2020 um 19 Uhr.

Yassin Idbihi (Interims-Headcoach Dragons Rhöndorf): „Die Defense war heute erschreckend schwach und das habe ich den Jungs auch in aller Deutlichkeit gesagt. Ich weigere mich zu glauben, dass wir keine bessere Defense spielen können und wir werden das heutige Spiel genauestens analysieren und im Training mit viel Intensität aufarbeiten. Wir müssen begreifen, dass wir eine defensive Identität brauchen, wenn wir in Sachen Meisterschaft und Aufstieg ein Wörtchen mitreden wollen. Das muss in jeden einzelnen Kopf!“

Rhöndorf: Hollis (27/1-3er), Falkenstein, J. (7/1), de Oliveira (10), Otshumbe (3), Garrido Foz (4, 4 Assists), Falkenstein, D. (0), Besedic (18/1, 10 Rebounds), Sharda (3), Kotieno (2), Martin (10)

Herford: Hill (17/1-3er), Stein (0), Svinger (0), Zemhoute (8), Wendt (15/3, 7 Assists), Brinkmann (13), Bunte (3/1), Steffen (2), Volkus (27/3, 13 Rebounds), Zvinklys (15, 10 Rebounds)

Vorheriger BeitragNächster Beitrag