Vernetzen

Sport

Vorstand fliegt, HFV gewinnt

Grün-weißes Wochenende perfekt: Auch “Erste” holt drei Punkte

Beitrag

| am

Bad Honnef. Vorstand Martin Brinsa musste zehn Minuten vor Spielende den Platz verlassen. Zwar kam der eigentlich verweisberechtigte Kommentar aus einer anderen Ecke – aber Entscheidung ist Entscheidung. Brinsa ging.

Davies Opoku kam. In der 80. Minute. Der Neuzugang des HFV brachte schon im Heimspiel gegen Homburg-Nümbrecht eine besondere Note in das Honnefer Spiel. Nichts Filigranes, aber körperlichen Schwung. Und einen ordentlichen Bums hat der 24-Jährige, der zuletzt noch in Italien spielte. Mit diesen physischen Vorzügen ausgestattet, zog er in der 80. Minute im Strafraum einfach mal ab und haute den Ball so mächtig und platziert in die rechte Torhälfte, dass Brühls Keeper Christian Schallehn wohl anschließend die Fingerspitzen weh taten. Mit denen war er noch knapp dran am Leder.

Opoku stieg gerade zur rechten Zeit ins Spielgeschehen ein. Denn der HFV  war dabei, die nächsten drei Punkte auf eigenem Rasen zu verschenken.

Martin Schütz brachte die Gäste in der 22. Minute in Führung, nachdem Honnef im Mittelfeld einen Ball vertendelt hatte. Erst nach der Pause raffte sich Gaspard Fehlinger in der 51. Minute auf, um das Ergebnis zu egalisieren. Zuvor sahen die wenigen Zuschauer bei herrlichem Herbstwetter eine Glanzkombination, an der Milot Hakoli und Gaetano Pettineo beteiligt waren. Hakoli flankte von links, Gaetano schlenzte den Ball aus dem Fußgelenk kurz weiter auf Fehlinger und der verwandelte. Suuuuuper!

Wenigstens ab jetzt hatte sich der Besuch im Menzenberger Stadion gelohnt. In der ersten Hälfte spielten Honnef und Brühl wie zwei Landesligalehrlinge und aus Honnefer Sicht baute sich langsam die Überschrift “Müssen wir uns Sorgen machen um unsere Grün-Weißen?” auf. Wirklich viele unnötige Abspielfehler füllten den Statistikblock, ein Spiel, das mehr zurücklief als Richtung gegnerisches Tor, kaum nennenswerte Abschlüsse und die Defensive malträtierte ebenfalls ein ums andere Mal den Blutdruck der Fans. Dabei verbuchte der Abwehrbereich auch einige Glanzpunkte, vorneweg Felix Handke, der Abgeklärte. Aber insgesamt: herzschonend ist anders.

So sehr sich Spieler, Betreuer und Fans über den Ausgleich zum 1:1 freuten, so entsetzt waren sie über die abermalige Führung der Brühler durch Naoya Tawaraishi in der 55. Minute. Der HFV bekam den Ball nicht aus seiner Hälfte und die Gäste nutzten diese Schusseligkeit gnadenlos aus.

Dann kam der Moment von Jungmin Lee. Gerade einmal gut zehn Minuten im Spiel (kam für Christopher Gallego), gelang ihm aus kurzer Distanz in der 85. Minute der Siegtreffer. Sein Erfolg in allen Ehren: Matchwinner war schließlich Gaspard Fehlinger, der zuvor im Strafraum den Ball gegen sechs Gegner behauptete und für Lee vorlegte. Wieder suuuuper!

Mit einem Unentschieden hätte der FV Bad Honnef zufrieden sein können. Dass es zum ersten Dreier reichte, ist der Moral der Mannschaft zu verdanken, die zu keinem Zeitpunkt aufsteckte. Dennoch: Technisch und beim Spielaufbau bleibt noch viel zu tun. Kopfbälle im Sechzehner können auch mal rein gehen. Maßgeschneiderte Flanken vor dem gegnerischen Tor könnten vom Angespielten gerne mal im Kasten untergebracht werden.

Ohne die Säulen Kevin Leisch, Benjamin Krayer, Gaspard Fehlinger und Felix Handke müsste man sich dann wohl doch Sorgen um einen sicheren Platz in der Tabelle machen. Gott bewahre, dass sich einer von denen verletzt.

Am 4.10.2018, 20 Uhr, findet das Nachholspiel Rheinbach gegen HFV statt. Achtung: Auf der HFV-Anlage an der Schmelztalstraße.

 

Einen Kommentar verfassen

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sport

HFV gegen Porz

Beitrag

| am

Bad Honnef – Ein Testspiel bestreitet die Landesligamannschaft des FV Bad Honnef am Samstag gegen Liga-Konkurrent SpVg Porz. Die Partie findet im Rahmen der Sportwoche des Oberkasseler FV Am Stingenberg in Bonn-Oberkassel statt. Anpfiff ist um 16 Uhr.

Weiterlesen

Sport

Neuer Co-Trainer bei den Dragons

Beitrag

| am

Julius Thomas ist der neue Co-Trainer bei den Dragons Rhöndorf und wird sich um die Jugend- sowie die A-Mannschaft kümmern.

Der 22-jährige verpflichtet sich nun als Co-Trainer für den Drittligisten. In der vorigen Saison trainierte er die 2. Mannschaft der Telekom Baskets Bonn sowie die Bonner U19-Mannschaft.

Im DragonDome ist es nun seine Aufgabe, das gemeinsame Jugendteam Bonn/Rhöndorf in der Nachwuchsliga NBBL mit dem Dragons-Profiteam zu verknüpfen. „Besonders unsere jungen Spieler, die in beiden Teams aktiv sind, werden von der engeren Verzahnung profitieren“, so Olaf Stolz, Sportlicher Leiter der Telekom Baskets. Auch der neue Co-Trainer selbst ist sehr glücklich mit seinem Wechsel auf die andere Rheinseite: „Ich freue mich riesig über die Chance, ein Teil der Dragons Rhöndorf zu sein und hier den nächsten Schritt als Trainer machen zu dürfen“. (lvs)

Weiterlesen

Sport

Zwei neue Nachwuchsspieler für die Dragons

Beitrag

| am

Der 1,98 Meter große Curtis Hollis im US-Nationaltrikot (Bild: Junior Basketball Association/JBA)

Bad Honnef – Die Dragons Rhöndorf begrüßen zwei junge Neuzugänge: Curtis Hollis und Marek Mboya Kotieno.

Der 21-jährige US-Amerikaner Curtis Hollis spielte bereits im Kader der Houston Ballers in der Nachwuchsliga JBA und war dort einer der besten Spieler. Auf einer Europatournee zeigte er sein Potential. So wurde auch Yassin Idhibi, Geschäftsführer Sport der Dragons, auf den Nachwuchsspieler aufmerksam. „Curtis ist ein unglaublich talentierter und vielseitiger Spieler. Er kann offensiv wie defensiv auf mehreren Positionen eingesetzt werden und verkörpert damit den modernen Basketball“, so Idhibi. Hollis wird bei den Dragons die Offensiv-Position Shooting Guard belegen. Er ersetzt Aufbauspieler Kwan Kaller, der nicht in das DragonDome zurückkehren wird.

Auch der deutsche Marek Mboya Kotieno will bei den Drachen sein Talent unter Beweis stellen. Sein Vertrag läuft bis 2022. Kotieno spielte als Leistungsträger in der deutschen Nachwuchsliga NBBL und zeigte sein Können auch beim deutschen Drittligisten Herzoge Wolfenbütttel. Geschäftsführer Idhibi freut sich über den Transfer: „Er passt mit seinem Profil als junger, talentierter und entwicklungsfähiger Spieler genau in unser Raster“.

Im Rahmen des gemeinsamen Basketball-Programms zusammen mit den Telekom Baskets Bonn soll sich der 2,06 Meter große Kotieno auf den Sprung in den Bonner Bundesliga-Kader vorbereiten. (lvs)


Marek Mboya Kotieno – mit 2,06 Metern einer der beiden Größten im neuen Dragons Kader (Bild: MTV Herzöge Wolfenbüttel)

Weiterlesen

Stellenanzeige

Werbung

Tipp Termine

Juli, 2019

23Jul19:0021:00Zero Waste Bonn Neulingstreffen + Brainstorming

26Jul18:0020:00Critical Mass Bonn

hautnah-Kleinkunstkeller

Sommerpause6. September 2019
Noch 49 Tage.

 

Physiotherapie in Bad Honnef

Anzeigen wimmeroth_logo

Bürgerforum

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Oft angeklickt

X
X