Foto: Freiwillige Feuerwehr Königswinter
Foto: Freiwillige Feuerwehr Königswinter

Königswinter| Auf Grundlage der derzeit prognostizierten Hochwasserstände des Rheins hat die Freiwillige Feuerwehr Königswinter am Samstag in der Altstadt und in Niederdollendorf in einzelnen gefährdeten rheinnahen Bereichen Stege errichtet. Zwischen 11 Uhr und 16 Uhr waren 50 Kräfte der Feuerwehr vor Ort. Für 5 Häuser im Bereich der Hauptstraße 557 bis 569, die voraussichtlich ab morgen ihre Wohnungen nicht mehr trockenen Fußes erreichen können, wird für dringende Angelegenheiten ein Fahrdienst der Feuerwehr eingerichtet.

Bereits seit Beginn der aktuellen Hochwasserlage steht die Stadtverwaltung Königswinter im Austausch mit der Freiwilligen Feuerwehr zur Abstimmung der notwendigen Maßnahmen. Als Ergebnis einer Besprechung am heutigen Morgen und mit Blick auf die prognostizierten Höchststände war am Samstag erstmals die Mitwirkung der Feuerwehr notwendig. In der Altstadt bauten die Ehrenamtlichen insgesamt rund 40 Meter Steg in der Kellerstraße, Klotzstraße, Tomberger Straße und Altenberger Gasse auf.

In Niederdollendorf lag der Schwerpunkt der Stegebauaktivitäten in der Fährstraße. In den Feuerwehrhäusern Altstadt und Niederdollendorf gaben die Einsatzkräfte Sandsäcke an Betroffene aus und gaben Hinweise zur Eigenvorsorge.

Sollten in Bad Honnef Stege notwendig werden, würde eine Privatfirma für den Aufbau sorgen.

 

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein