Bad Honnef. Es gibt sie, die stolzen Väter und die stolzen Trainer. Carsten Klohe ist beides. Heute wohl mehr der stolze Trainer: “Die Jungs geben alles, 100 Prozent. Ich kann sie nur loben.”

Vorausgegangen war die Partie des Tabellenneunten der Landesliga Staffel 1, FV Bad Honnef, gegen den Achten, FV Endenich. Mit dem Abstieg werden beide Mannschaften wohl nichts mehr zu tun haben. Wenn alles seinen geregelten Gang geht, landen die Gelb-Schwarzen bzw. Grün-Weißen auf einem Platz im  Mittelfeld.

Neun Stammspieler fehlten Carsten Klohe am Nachmittag im Menzenberger Stadion wegen Verletzungen oder Erkrankungen. Hinzu kam heute eine heftige Schulterverletzung von Kapitän Kevin Leisch, der Mitte der zweiten Halbzeit das Spielfeld verlassen musste. Eine genaue Diagnose liegt noch nicht vor. Auch hinter Thorsten Hanisch steht nun ein Fragezeichen. Mit einer Oberschenkelverletzung musste er in der 82. Minute passen. Für ihn kam Daniel Wittenburg.

Anzeigeintersport
Mit schmerzverzerrtem Gesicht verlässt der verletzte HFV-Kapitän Kevin Leisch den Platz. Worüber sich die Betreuer auf der Endenicher Bank amüsieren, ist nicht bekannt

Die erste Halbzeit ging  an Endenich. So sah es HFV-Coach Klohe. In der 18. Minute gingen die Bonner durch Lennart Reschke in Führung. Kevin Leisch erzielte in der 34. Minute mit einem Strafstoß den Ausgleich. Ob der berechtigt war? Selbst Klohe ist sich da nicht sicher. Die rechte Tribünenseite hingegen schon: “Ganz klarer Elfer.” Egal!

Wer Zeuge der zweiten 45 Minuten war, verstand besonders gut, was der HFV-Coach mit 100 Prozent meinte. Trotz der vielen Handicaps zog Honnef noch einmal an und war nun die bessere Elf. Zweimal hatte es Milot Hakkoli auf dem Fuß, den HFV in Führung zu bringen, einmal Benny Krayer. Ihre Schüsse verfehlten teilweise nur knapp das Ziel, Hakkoli säbelte den Ball einmal aus acht Metern hoch über den Kasten. Altmeister Bum Krüger pädagogisch: “Mit der Innenseite flach rein, das wäre besser gewesen.” Aber der 19-Jährige, der diese Saison vom Bonner SC nach Honnef kam, ist in jeder Beziehung ein Aktivposten und es macht Spaß, ihn am Ball zu sehen.

An der Tabellensituation hat sich für beide Mannschaften nichts verändert. Vielleicht wird das nach dem nächsten Spieltag der Fall sein. Dann tritt der HFV beim Tabellenletzten TuS Mondorf an, Endenich empfängt die starke Mannschaft SSV Homburg-Nümbrecht.

Ein Wiedersehen gab es heute übrigens mit dem früheren HFV-Kapitän Tobit Hogrebe, der aus Hamburg angereist war und “seinen Verein” von der Tribüne aus anfeuerte. Bis Mittwoch bleibt er noch in seiner Heimatstadt und wird sicherlich auch am Montagabend im Eckfähnchen dabei sein, wenn sich die Mannschaft trifft, die den Durchmarsch von der Bezirksliga in die Landesliga geschafft hat. Zum Feierfinale soll es dann später zu Sinan in die Bahnhofstraße gehen.

Die zweite Mannschaft des HFV unterlag heute auf eigenem Platz Umutspor Troisdorf 1:3. Den Honnefer Treffer erzielte Ibo Memet.

 

 

 

 

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein