Blitzmarathon – 17 mussten Verwarngeld zahlen

0
596

Stadt Siebengebirge | Mehr als 40 Beamte der Bonner Polizei überwachten am Donnerstag bis 20:00 Uhr gemeinsam mit Mitarbeitern der Stadt die Geschwindigkeit im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidium Bonn.

Unter dem Landesmotto „Respekt vor Leben…..ich bin dabei“ führten die Beamten Geschwindigkeitsmessungen durch, mit dem Ziel, schwere Verkehrsunfälle zu verhindern.

In Bonn und den Zuständigkeitsbereichen des Rhein-Sieg-Kreises kontrollierten die Beamten insgesamt 6.755 Fahrzeuge. 447 davon waren zu schnell unterwegs, das bedeutet, 6,6 Prozent der gemessenen Verkehrsteilnehmer überschritten die Geschwindigkeit.

Auch wenn das Hauptaugenmerk auf der Geschwindigkeitsüberwachung lag, wurden neben Geschwindigkeitsüberschreitungen auch andere Verkehrsverstöße festgestellt und geahndet. So mußten u.a. 17 Autofahrer ein Verwarngeld zahlen, weil sie nicht angeschnallt waren.

Die Bonner Polizei setzt alles daran, schwere Verkehrsunfälle zu verhindern, und wird daher weiter Geschwindigkeitsüberwachungen durchführen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein