Fußballfreunde Hohenhonnef gewinnen 7:4

0

Freude über spannende Kooperation

Bad Honnef | Seit 2015 gibt es in Hohenhonnef eine Fußballmannschaft: Fußballfreunde Hohenhonnef. Die elf Freunde wurden bereits trainiert vom früheren FC Köln-Trainer Erich Rutemöller. Möglich machte das Karl-Heinz „Kalle“ Lichtenberg.

Der ehemalige Fußball- und Handball-Leistungssportler und Ex-JVA-Beamte hat gute Kontakte zu verschiedenen Sportgrößen: neben Rutemöller zählen die Boxer Henry Maske und Felix Sturm, sowie die Fußballer Oliver Kahn, Horst Eckel (1954 Weltmeister) und Lukas Podolski zu seinem Bekanntenkreis.

Vor knapp zwei Jahren nahm „Hühne Kalle“ eine ehrenamtliche Tätigkeit in der Behinderteneinrichtung auf. Zusammen mit Sportpädagoge Johannes Kohns kümmert er sich seitdem um das Sportprogramm für die Bewohner. Fußball wird ganz groß geschrieben.

Der FV Bad Honnef ist seit jeher ein ziemlich sozial engagierter Sportverein. Die Honnefer Fußballfamilie mit dem grün-weißen Blut kümmert sich wie kaum ein anderer Fußball e.V. um die Jugendarbeit – seit einem Jahr in Kooperation mit dem SV Rheinbreitbach.

Beim HFV kickte in früheren Jahren Ex-Bundesligaspieler Axel Schmidt. Der betreibt ein florierendes Sportfachgeschäft in der Honnefer City und unterstützt großherzig viele Einzelsportler und Sport-Mannschaften.

Wenn Typen wie Lichtenberg und Schmidt aufeinandertreffen, kann man davon ausgehen, dass sie irgendetwas in die Wege leiten. Diesmal ging es im Intersport-Fachgeschäft in der Hauptstraße um die Zusammenarbeit mit dem HFV. Anruf genügt: „Keine Frage, dass wir die Hohenhonnefer Fußballfreunde unterstützen“, zögerte Markus Osterbrink, Mitglied des neu gewählten grün-weißen Vorstandstrios, keinen Moment. Lichtenberg, Schmidt, Osterbrink – ein weiteres Dreigespann, das Bad Honnef nach vorne bringen will. Diesmal im Bereich Inklusion.

Der Vorhang zum ersten Akt fiel am Dienstagabend auf dem Kunstrasenplatz an der Schmelztalstraße. Dort trafen die Hohenhonnefer Kicker auf eine Inklusionsmannschaft aus Oberwinter. Es fand bereits ein Hinspiel statt, das die Honnefer hoch gewannen. Diesmal machten die Gäste den Fußballfreunden das Leben schwerer, gingen sogar in Führung. Am Ende siegten die Spieler von „Kalle“ Lichtenberg und Johannes Kohns 7:4.

An der Schmelztalstraße wird es bald ein Wiedersehen mit den Siegern geben. Wenn alles klappt, trainieren sie in Zukunft regelmäßig einmal in der Woche auf dem Kunstrasenplatz. „Mal sehen, was wir sonst noch zusammen machen können“, blickt Markus Osterbrink in die Zukunft. Axel Schmidt ist noch konkreter: „Wir werden die Jungs sicherlich öfter in Trikots von Axel Schmidt Intersport spielen sehen“, versprach er vor Ende der ersten Halbzeit.

Nach dem Abfiff von Schiedsrichter Stefan Zeida, der als gelernter Schiedsrichter die Partie vom E-Rolli aus leitete, wurde noch gemeinsam gefeiert. Sicherlich auch die gemeinsame sportliche Zukunft des Inklusionstrios: Fußballfreunde Hohenhonnef, HFV und Ex-Profi Axel Schmidt vom Intersport-Fachgeschäft.

 

Anzeige