kaita
Kei Kitahara - heute der Beste im HFV-Trikot

Bad Honnef/Buisdorf – Den ersten Härtetest musste der FV Bad Honnef heute Nachmittag bestehen. Im Pokal hieß der Gegner TuS Buisdorf, ein Bezirksligist. Kenner wissen: Eine Klasse tiefer, das hat im Pokal nichts zu bedeuten. Wenn es auch zunächst auf dem Platz anders aussah.

Bereits in der 10. Minute erzielte  Mikolaj Grabowski den Führungstreffer für die Honnefer, Leon Schubert erhöhte in der 28. Minute auf 2:0. Max Müller verwandelte in der 36. Minute einen Strafstoß zum 1:2. Die Gäste hätten kurz vor der Pause auf 3:1 davonziehen können, doch der gute Buisdorfer Schlussmann Benjamin Primke legte hintereinander zwei tolle Paraden hin und verhinderte eine höhere Führung.

Besser machte es Julius Müller kurz vor dem Halbzeitpfiff in der 43. Minute. Nach einer Unachtsamkeit von Edward Penner schloss er seinen Angriff mit einem für Saverio Colombo unhaltbaren Schuss in den Winkel zum 2:2-Halbzeitstand ab.

Anzeigeintersport
MG 8031
Trotz Knieverletzung auch heute wieder im Einsatz: HFV-Geschäftsführer Frank Breidenbend

HFV-Trainer Alexander Halfen fand in der Kabine wohl die passenden Worte. Kaum war nach dem Wiederanpfiff eine Minute vergangen, traf Mikolaj Grabowski zur erneuten Führung der Grün-Weißen.

Wer glaubte, der Bezirksligist würde nun dem Honnefer Druck nachgeben, sah sich getäuscht. Wieder war es Julius Müller, der in der 52. Minute erfolgreich abschloss: 3:3. Und es kam für die Gastgeber noch besser. In der 60. Minute legten sie vor. Max Strajhar schoss zum 4:3 ein. Der Ball wurde noch abgefälscht, Colombo war somit chancenlos.

HFV gegen Buisdorf 28
Marco Poetes schaute heute von der Bank aus zu

Bis zur 82. Minute sahen die ZuschauerInnen einen offenen Schlagabtausch und es wäre nicht verwunderlich gewesen, wenn die Gastgeber den knappen Vorsprung bis zum Schluss gehalten hätten. Ein unglückliches Handspiel im Strafraum ermöglichte dem HFV die Chance zum Ausgleich. Mikolaj Grabowski ließ sich nicht zweimal bitten und verwandelte – für Primke war da nichts zu halten.

Honnef setzte noch einen drauf. Nach einer schönen Flanke köpfte Neuzugang Kei Kitahara, heute sicherlich der beste Mann auf dem Platz, zum 5:4 ein. Der TuS hatte dem nichts mehr entgegenzusetzen, konnte bis zum Schlusspfiff des souveränen Schiedsrichters Tobias Esch nicht mehr mit einem weiteren Tor antworten.

HFV gegen Buisdorf 29
Der frühere HFV-Star und Kapitän Kevin Leisch war heute auch in Buisdorf. Wie es sich anhörte, wird er bei kommenden Partien ebenfalls dabei sein und mit seiner Erfahrung zur Verfügung stehen. Mit 32 Jahren beendete Kevin 2016 seine Fußballerlaufbahn. In der Saison 2005/06 kam er vom Bonner SC nach Honnef und spielte zunächst mit den Grün-Weißen in der Mittlerheinliga, später in der Landesliga und ein Jahr auch in der Bezirksliga.

HFV-Trainer Alexander Halfen hatte nach Spielende eine ausgeglichene Partie gesehen, “Buisdorf, hätte auch gewinnen können”. Er erinnerte aber auch an den kleinen Kader, der ihm zurzeit nur zur Verfügung steht. Zwei Spieler aus der 2. Mannschaft des HFV gehörten heute zum Landesligateam.

Zeitweise spielte die junge Honnefer Mannschaft guten Fußball und auch einige Solisten ließen schonmal ihr individuelles Können aufblitzen. Freilich weht in der Landesliga ein anderer Wind. Trainer Halfen hat noch einige Arbeit bis zum Meisterschaftsbeginn vor sich.

Der nächste Pokalgegner des HFV ist am kommenden Mittwoch – wieder auswärts – RW Hütte (Kreisliga A). Die Troisdorfer bezwangen TuS Schladern (Kreisliga C) mit 7:1.

 

 

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein