HFV startet gegen Hohenlind in die Landesligasaison

0

Bad Honnef | Nach einer zufriedenstellenden Vorbereitung startet der FV Bad Honnef kommenden Sonntag in die neue Saison. Die Mannschaft von HFV-Trainer Carsten Klohe gastiert am ersten Spieltag der Landesliga Staffel 1 bei Mitaufsteiger SC Borussia Lindenthal-Hohenlind. Die Kölner sind aufgrund ihrer großen Kaderfluktuation traditionell schwer einzuschätzen.

Die Badestädter absolvierten eine Vorbereitung ohne Niederlage. Lediglich das Ausscheiden in der ersten Pokalrunde gegen den Mittelrheinligisten Siegburger SV trübt das Gesamtbild etwas. Doch das Spiel gegen die Siegburger (die zwischenzeitlich in das Kreispokalfinale eingezogen sind) fand nach gerade einmal drei absolvierten Trainingseinheiten statt und würde zum jetzigen Zeitpunkt wohl nicht mehr derart eindeutig ausfallen.

Unter dem Strich steht also eine gelungene „Vorsaison“, in der einige Akteure den HFV-Übungsleiter Carsten Klohe positiv überraschen konnten, wie dieser unlängst zu Protokoll gab. So gesellt sich im Lager der Grün-Weißen zu der anfangs proklamierten Demut mittlerweile auch ein großes Stück Optimismus. Ziel bleibt es, sich möglichst schnell von den Abstiegsplätzen zu distanzieren.

Der Gegner aus Hohenlind stieg wie der HFV aus der Bezirksliga in die Landesliga auf. Genau genommen war es die Zweitvertretung der Borussia, die den Aufstieg klar machte, während die eigentliche erste Mannschaft den schweren Gang in die Kreisliga A antreten musste. So wurde im Saisonübergang aus der zweiten die erste Mannschaft des Vereins.

In den vergangenen Jahren galt Lindenthal-Hohenlind als Studentenverein. Der Kader der Mannschaft wechselte mit den Semestern und teilweise wurden mehr als 50 Akteure innerhalb einer einzigen Saison eingesetzt. Mittlerweile hat man dort erkannt, dass diese Art der Kaderplanung auf lange Zeit nicht unbedingt förderlich für den sportlichen Erfolg ist. Trainer Daniel Costantino möchte in Zukunft auf Spieler setzen, mit denen langfristig geplant werden kann.

Das Spiel, welches am Sonntag um 15:30 neben dem Müngersdorfer Stadion angepfiffen wird, hat im Vorfeld keinen klaren Favoriten und dürfte für beide Mannschaften ein erster Anhaltspunkt sein, wohin die Reise in der kommenden Saison geht.