Jugendliche wollen mehr Treffpunkte

Auftakt zu „Jugend trifft Politik – Stadtjugendring lädt zu öffentlichen Veranstaltungen unter freiem Himmel ein | Von Marcelo Peerenboom

0
Auf dem Schulhof traten die Klasse 8a mit Bürgermeister Otto Neuhoff und dem SPD-Vorsitzenden Klaus-Jürgen Hütten ins Gespräch. Foto: Thomas Scheben

Bad Honnef –  Sie wünschen sich mehr Treffpunkte für Jugendliche, mehr Spielplätze für Kinder und Schulbusse, die nicht überfüllt sind: Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 8 a der Gesamtschule St. Josef haben klare Positionen. Und die konnten sie jetzt an diejenigen adressieren, die in Bad Honnef etwas zu sagen und zu entscheiden haben: Der Stadtjugendring Bad Honnef ermöglichte einen Dialog auf Augenhöhe zwischen den Jugendlichen und Bürgermeister Otto Neuhoff (parteilos) und dem SPD-Vorsitzenden Klaus-Jürgen Hütten. In lockerer Atmosphäre unter freiem Himmel kamen Jung und Alt ins Gespräch über Themen, die der jungen Generation wichtig sind.

Es war der Auftakt einer Veranstaltungsreihe unter dem Titel „Jugend trifft Politik“, die der Stadtjugendring mit finanzieller Unterstützung des Landesjugendamts in den kommenden Wochen durchführt. Dabei werden sich jeweils zwei bis drei Vertreter der Bad Honnefer Kommunalpolitik der Diskussion mit jungen Menschen stellen. „Mit diesem Dialogformat setzen wir das Gespräch fort, das wir im vergangenen Jahr aufgrund der Corona-Pandemie in kleinem Kreis in einem Videostudio begonnen hatten“, erläutert Stadtjugendring-Vorsitzender Marius Nisslmüller. Die nächsten öffentlichen Termine lauten:

• Montag, 14. November, 15.00 bis 16.30 Uhr am Vogelbrunnen in der Fußgängerzone
• Dienstag, 15. November, 17.00 bis 18.30 Uhr, am Jugendtreff Aegidienberg an der Grundschule
• Dienstag, 22. November, 15.00 bis 16.30 Uhr, an der Endhaltestelle der Stadtbahnlinie 66

Alle sind eingeladen, dort mit Mitgliedern des Stadtrats sowie mit Bürgermeister Otto Neuhoff ins Gespräch zu kommen.

„Zu wenig Treffpunkte“

Auf die Auftaktveranstaltung hatte sich die Klasse 8a der Gesamtschule mit ihrem Klassenlehrer André Kost intensiv vorbereitet. Ein wichtiges Thema für sie: „Es gibt zu wenig Treffpunkte für uns“, wie es ein Schüler formulierte. Er und seine Klassenkameradinnen und -kameraden wünschen sich Orte, an denen sie sich zwanglos treffen können, ohne gleich als störend empfunden zu werden. Ein Tisch und ein paar Bänke – mehr braucht es ihrer Ansicht nach gar nicht. Ebenso lenkten sie den Blick auf den Skateplatz unweit der TV-Eiche-Tennisanlage am Rhein: Es fehlen Rampen, eine vernünftige Halfpipe und ausreichend Fläche, wie die Jugendlichen finden.

In der von Marcelo Peerenboom moderierten Runde auf dem Schulhof konnten sich Otto Neuhoff und Klaus-Jürgen Hütten allerdings nicht nur Kritik anhören. Es gibt auch eine ganze Menge, was die Achtklässler in Bad Honnef sehr gut finden: Mit dem vielfältigen Sportangebot beispielsweise sind sie überaus zufrieden.

Bürgermeister Otto Neuhoff bedankt sich für die vielen Anregungen, die er aufnehmen konnte und lud die Jugendlichen ein, sich aktiv einzubringen. Das bekräftigte auch SPD-Vorsitzender Klaus-Jürgen Hütten: Er warb dafür, sich mit konkreten Wünschen an die vielen ehrenamtlichen Kommunalpolitikerinnen und -politiker zu wenden. „Das wirkt sich dann auch bei uns motivierend aus und kann Projekten den notwendigen Schub verleihen.“

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein