Die Trägerin des Bundesverdienstkreuzes am Bande Karin Uberecken und Landrat Sebastian Schuster | Foto: Rhein-Sieg-Kreis

Bad Honnef/Rhein-Sieg-Kreis (hei) – Mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland wurde jetzt Karin Uberecken aus Bad Honnef für ihr jahrzehntelanges Engagement im sportlichen Bereich ausgezeichnet. Im Siegburger Kreishaus überreichte Landrat Sebastian Schuster der gebürtigen Bad Honneferin, die im kleinen Kreis mit Ehemann und Tochter erschienen war, den Verdienstorden.

Bereits 2008 war Karin Uberecken, gemeinsam mit Ihrem Ehemann, mit der Dankmedaille der Stadt Bad Honnef für Bürgerengagement und Traditionspflege ausgezeichnet worden, 2019 folgten der „EHRWIN des Monats“ des WDR und ein Portrait in einer „Aktuellen Stunde“. 2019 kürte der Rheinische Turnerbund Karin Uberecken zur „Übungsleiterin des Jahres 2019“ und zeichnete sie mit dem Sonderpreis für soziales Engagement aus.

„Liebe Frau Uberecken, die amtliche Ordensbegründung bringt es auf den Punkt: `Frau Uberecken lebt für den Vereinssport und gilt in ihrem Heimatort Bad Honnef als Institution. Viele Eltern, die schon in der eigenen Kindheit von Karin Uberecken unterrichtet wurden, schicken inzwischen ihre Kinder in den Unterricht`, zitierte Landrat Sebastian Schuster aus der Ordensbegründung in seiner Laudatio.

Bereits mit vier Jahren wurde Karin Uberecken Mitglied im „Bad Honnefer Turnverein TV Eiche“, dem sie bis heute aktiv verbunden ist: seit 1999 als Übungsleiterin „Turnen“ und seit 2013 mit der Leitung der Abteilung Turnen, der größten Sparte des Vereins.
„Ihre Herzensangelegenheit war es von Anfang an, möglichst viele Kinder für den Turnsport zu begeistern, und ihnen damit bereits in jungen Jahren Gelegenheit zu bieten, durch Freude an der Bewegung eine gesündere Lebensform einzuschlagen. Mit großer Ausdauer und hohem zeitlichem Aufwand engagiert sich Frau Uberecken seit mehreren Jahrzehnten auf vielfältige Art für den Turnsport. Sie bildete sich stetig fort, erwarb diverse Trainerqualifikationen – und lizenzen und engagiert sich seither als Übungsleiterin, Trainerin, Abteilungsleiterin, Kampfrichterin, Ausbilderin und Organisatorin“, zitierte Landrat Schuster die amtliche Ordensbegründung. Karin Uberecken dehnte ihr Engagement auf regionale Turnvereine aus. Seit vielen Jahren ist sie auf Landes- und Bundesebene tätig: seit über 20 Jahren als Landesjugend-Fachwartin für den Bereich Turnerjugend-Gruppen-Meisterschaften und Wettkämpfe (TGW/TGM) im Rheinischen Turnerbund, und dort seit 2011 als Vorsitzende des „Technischen Komitees für Gruppenarbeit“ sowie von 2012 bis 2018 als Vizepräsidentin für Wettkampfsport im Rheinischen Turnerbund. Auf Bundesebene wirkt sie im Team der Deutschen Turnerjugend sowie seit 2008 für den Wettbewerb „Show der Sieger“ mit.

Als besonders herausragend gilt ihr Einsatz bei der Ausrichtung verschiedener Wettkämpfe. Besonderes Highlight war die Ausrichtung der 27. Deutschen Meisterschaft der Turnerjugend im Jahr 2007 in Bad Honnef. Damals kamen 2.500 Teilnehmende in die Stadt und wurden von einem rund 300-köpfigen Helferteam betreut. Mit hohem zeitlichem Aufwand, großem logistischen Geschick und unter Zurückstellung eigener Interessen war es Karin Uberecken und Ihrem Ehemann nicht nur gelungen, den Wettkampf nach Bad Honnef zu holen, sondern diesen erfolgreich zu koordinieren und abzuwickeln. So wurde auch die gesamte Betreuung und Unterbringung der Wettkampf-Teilnehmenden und ihrer Helferinnen und Helfer erfolgreich und unentgeltlich gemanagt. Auch an der Etablierung und Durchführung der Mini-Turnshows des TV Eiche Bad Honnef ist Karin Uberecken maßgeblich beteiligt.

Anzeige

„Liebe Frau Uberecken, mit Ihrem vorbildhaften Engagement haben Sie Menschen über Jahrzehnte hinweg, bis heute, die Freude am Sport, am sportlichen Wettkampf, und an der damit verbundenen Erfahrung von Teamgeist und Gemeinschaft nähergebracht“, mit diesen Worten überreichte Landrat Sebastian Schuster an Karin Uberecken die Ordensinsignien verbunden mit den Glückwünschen des Ministerpräsidenten Armin Laschet und der Regierungspräsidentin Gisela Walsken.

„Sport ist mein Leben! Die Pandemie hat uns allen, insbesondere aber unseren Kindern und Jugendlichen im Sport sehr viel genommen. Darüber bin ich sehr traurig. Dennoch schaue ich positiv nach vorne und möchte alle ermutigen: Alles wird irgendwann wieder gut!“, sagte Karin Uberecken anlässlich der Ordensverleihung.

Der Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland

Der Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland ist die einzige und damit höchste allgemeine Verdienstauszeichnung. Er wurde 1951 als Instrument des Dankes für herausragendes Engagement zum Wohle der Allgemeinheit vom damaligen Bundespräsidenten Theodor Heuss gestiftet und wird seitdem durch den amtierenden Bundespräsidenten verliehen – bis heute rund 248.400 Mal.

Den Verdienstorden gibt es in acht verschiedenen Stufen. Als Erstauszeichnung wird im Allgemeinen die Verdienstmedaille oder das Verdienstkreuz am Bande verliehen. Als weitere Ausführungen folgen das Verdienstkreuz 1. Klasse, das Große Verdienstkreuz, das Große Verdienstkreuz mit Stern, das Große Verdienstkreuz mit Stern und Schulterband, das Großkreuz und die Sonderstufe des Großkreuzes.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein