Markise brannte – Feuerwehr verhinderte Schlimmeres

0

Königswinter | Durch eine fehlgeleitete Silvesterrakete ist in der Neujahrsnacht die Außenmarkise eines Geschäftshauses im Ortskern von Oberpleis in Brand geraten. Ein Übergreifen des Feuers auf den Dachstuhl wurde durch das schnelle Eingreifen der alarmierten Kräfte verhindert. So blieb der Schaden beim ersten Einsatz der Freiwilligen Feuerwehr Königswinter im neuen Jahr gering. Zu weiteren Alarmierungen kam es in der Neujahrsnacht nicht.

Das neue Jahr war 31 Minuten alt, als mehrere Anrufer von brennenden Außenmarkisen an einem Geschäftshaus an der Dollendorfer Straße in Königswinter-Oberpleis berichteten. Mittels eines B-Rohrs konnte der Brand schnell bekämpft werden. Im Anschluss erfolgte eine Kontrolle von außen über die Drehleiter sowie von innen gemeinsam mit den verständigten Eigentümern. Dabei setzten die Wehrleute eine Wärmebildkamera ein. Der Schaden konnte auf die Außenmarkise begrenzt werden. Gegen 1.45 Uhr endete der erste Einsatz des Jahres 2014. Vor Ort waren Kräfte der Einheiten Uthweiler, Oelberg, Ittenbach, Altstadt, Oberdollendorf und der Einsatzführungsdienst.

Der letzte Einsatz im alten Jahr hatte die Löschzüge Ittenbach und Bad Honnef-Aegidienberg sowie den städtischen Rettungsdienst in den Mittagsstunden des Silvestertages zur Auffahrt Rottbitze der Autobahn Köln-Frankfurt gerufen. Hier war ein PKW verunglückt, bei der die Fahrerin verletzt und ein im PKW befindlicher Hund getötet wurde. Die Kräfte aus Bad Honnef leisteten Aufräumungsarbeiten an der Unfallstelle.

 

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein