Pina | Foto: Tierschutz Siebengebirge

Siebengebirge – Tiere, die beim Tierschutz landen, sind immer etwas Besonderes, weil gerade sie es im Besonderen verdient haben, ihre meist traurige Vorgeschichte hinter sich zu lassen, eine zweite Chance im Leben zu bekommen und neu anzufangen.

So wie Hündin Pina, die vom rumänischen Kooperationspartner des Tierschutz Siebengebirge im Oktober 2020 ins Siebengebirge kam und von der Pflegefamilie Peters aufgenommen wurde.

Pina, jetzt gerade mal ein Jahr alt, muss in Rumänien angefahren worden sein, wobei ihre Hüfte erheblich verletzt wurde.

Der Tierschutzverein ließ die junge Hündin im Oktober operieren und seitdem absolviert Pina sehr geduldig und motiviert ihr Training und ihre Physiotherapie. Pina strotzt nur so vor Lebensfreude: am liebsten würde sie, wie es ich für einen Junghund gehört, von morgens bis abends mit den Hundefreunden in der Pflegefamilie spielen. Sie ist ausgesprochen lernwillig, fährt sehr gerne im Auto mit und möchte immer bei ihren Menschen sein.

Welche Rassen in dem Hundemädchen stecken, das kann man nur ahnen: ein bisschen Dalmatiner, ein bisschen Hütehund und ganz viel Traumhund!

Anzeige

Die Tierschützer wünschen sich nun die richtige Menschen für diesen wilden Feger, die auch mit ihrem „Handicap“, der Taubheit, klarkommen und sich davon keinesfalls abschrecken lassen. Für Pina ist diese Situation ganz normal und sie lässt sich davon überhaupt nicht aufhalten! Sie braucht Menschen, die aufgrund dessen bereit sind, viel mit ihr zu trainieren.

Pinas neue Familie sollte über Tagesfreizeit verfügen, von Zuhause aus arbeiten oder sie mit zur Arbeit nehmen können. Sie wäre der optimale Bürohund, denn sie leidet sehr, wenn sie allein gelassen wird. Ein sozialer, agiler Ersthund, der mit ihr die Leidenschaft des Spielens und Tobens teilt, wäre ein Traum, aber Pina ist sicherlich auch als Einzelprinzessin glücklich. Da Pina manchmal sehr stürmisch und grobmotorisch ist, sollten im neuen Zuhause keine Kinder oder Katzen leben.

Wer die wunderschöne Pina gerne kennenlernen möchte oder noch Fragen hat, der wendet sich bitte an die Pflegestelle Familie Peters, Telefon: 02662 9697624 (bitte auf den AB sprechen).

Ein Besuch der Internetseite des Tierschutz Siebengebirge lohnt sich immer, denn dort erfahren Tierschutz-interessierte Menschen, was im Verein aktuell passiert, welche Tiere ein Zuhause suchen und wo Hilfe dringend nötig ist: www.tierschutz-siebengebirge.de und www.facebook.com/TierschutzSiebengebirge

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein