Bonn/Rhein-Sieg. Erneut haben sich mehrere Bürgerinnen und Bürger aus dem Zuständigkeitsgebiet der Polizei Bonn an die Ordnungshüter gewandt, weil sie von Telefonbetrügern angerufen wurden.

Die Täter hätten mit dem altbekannten Enkeltrick versucht, an das ersparte Geld der Senioren zu kommen. Bislang durchschauten die Angerufenen den Trick schnell und fielen nicht auf die Betrüger rein, teilt die Polizei mit. Sie schließt allerdings nicht aus, dass die Täter im Laufe des heutigen oder der nächsten Tage noch weitere Anrufe tätigen und warnt deshalb erneut vor der fiesen Masche, bei der sich der Anrufer als Enkel, Nichte oder Verwandte ausgibt.

Tipps:

  • Seien Sie misstrauisch, wenn sich Personen am Telefon als Verwandte oder Bekannte ausgeben und Geldforderungen stellen. Rufen Sie bei ihrem Verwandten oder Bekannten an und vergewissern Sie sich, ob diese tatsächlich angerufen hat und Geld benötigt.
  • Geben Sie am Telefon niemals Auskunft über Ihre familiären oder finanziellen Verhältnisse.
  • Lassen Sie sich zeitlich und emotional nicht unter Druck setzen. Stellen Sie dem Anrufer gezielt Fragen nach seinem familiären Umfeld, z.B. nach dem Namen der Mutter oder dem Wohnort
    und bestehen Sie auf die Beantwortung.
  • Halten Sie nach einem Anruf mit finanziellen Forderungen mit anderen Familienangehörigen Rücksprache, auch wenn der Anrufer Sie auffordert, mit niemanden
    darüber zu sprechen.
  • Übergeben Sie niemals Geld oder Wertgegenstände an unbekannte Personen – auch nicht, wenn sie angeblich im Auftrag von Verwandten/Bekannten handeln.
  • Wenden Sie sich über den Notruf 110 an die Polizei, wenn Sie den geringsten Zweifel haben. Dort wird man den Sachverhalt mit Ihnen erörtern und Ihnen wichtige Verhaltenshinweise geben.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein