Vernetzen

Bad Honnef

Siegfriedfelsen, Gesamtschule und das Ende einer Epoche

Beitrag

| am

Jahresrückblick 2013 und Grüße von Bürgermeisterin Wally Feiden zum Jahreswechsel 2013/2014 an die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Bad Honnef

Das Jahr 2013 neigt sich dem Ende. Ich folge der Tradition und halte Rückschau. Es ist sehr viel passiert im vergangenen Jahr in Bad Honnef. Ein paar Dinge, die mir sehr wichtig scheinen, möchte ich noch einmal in Erinnerung rufen.

Sehr ausgiebig und kräftezehrend hat mich der Siegfriedfelsen beschäftigt. Und er wird es auch die nächsten Monate noch tun. Ich hoffe, dass die Rettung der Weinberglandschaft schließlich gelingt und auf Dauer gesichert wird.

Die Errichtung der Gesamtschuldependance wurde im November zwischen Königswinter und Bad Honnef durch die Unterschrift der beiden Bürgermeister besiegelt. Jetzt ist es an den Eltern der Kinder, die die Grundschulen verlassen, durch Anmeldungen auch tatsächlich die Gründung der Schule zu gewährleisten. Das wohnortnahe Angebot ist für die Struktur, für die Entwicklung unserer Stadt von immenser Wichtigkeit. Ich bin zuversichtlich, dass die Eltern in Bad Honnef das genauso sehen.

Ein weiterer thematischer Dauerbrenner war sicher die Schaffung von Kita-Plätzen für die Kinder unter drei Jahren, die nun schon ab einem Jahr einen Rechtsanspruch auf einen Platz in einer Kita oder bei Tagespflege-Eltern haben. Im Februar sah es sehr dramatisch aus, Rundfunk- und Fernsehanstalten gaben sich bei mir die Klinke in die Hand, so dramatisch schien ihnen die Lücke zwischen Angebot und Nachfrage. 144 Plätze fehlten. In einer gewaltigen Aufholjagd gelang es: Zu Beginn des Kitajahres im August konnte ich mitteilen, nur vier Kinder sind noch nicht versorgt. Auch diese Plätze wurden gefunden. Ich danke meinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, vor allem aber auch den Trägern der Einrichtungen und deren Personal. Ich weiß, dass die Belegung auch noch des letzten Reserveplatzes ihnen sehr viel abverlangt. Wir arbeiten jetzt mit Macht am Ausbau weiterer Plätze, damit in den Einrichtungen wieder die Normalität Einzug halten kann.

Es gab sehr schöne Ereignisse in diesem Jahr. Die Eigeninitiative von gekündigten Schlecker-Angestellten führte zum Erfolg: Der Laden wurde wieder eröffnet. Ich freue mich, dass ich ein wenig helfen konnte. Bad Honnef wurde erneut durch die UNESCO zur Stadt der Weltdekade für nachhaltige Bildung ernannt. Leider ist nicht vielen bewusst, was hinter dieser Auszeichnung für Anstrengungen stehen. Wichtig ist mir aber, dass sich so viele, insbesondere sehr junge Menschen zu den Zielen der Nachhaltigkeit bekennen. Schließlich durften wir auch mit Stolz 40 Jahre städtische Musikschule feiern und den scheidenden Leiter, Rudolf Beitzel, in einem sehr schönen Festakt verabschieden. Seit einigen Monaten führt nun Antonia Schwager die Musikschule, zwar nur mit halber Stelle, aber mit doppelter Power, so scheint es mir! Ich wünsche ihr und der Musikschule im Interesse unserer Kinder anhaltenden Erfolg. Mit und in der Konrad-Adenauer-Stiftung feierten wir 50 Jahre Deutsch-Französisches Jugendwerk, das noch einmal viele Ehemalige zusammenführte. Auf dem bis dahin schmucklosen Himberger Kreisel wurden nach langem Warten endlich die gewünschten Pferde-Statuen installiert. Der Kreisverkehrsplatz im neuen Drieschweg erhielt die künstlerisch anspruchsvolle Skulptur Avvento, für die sich eine Bürgerinitiative engagiert hatte.

Es gab auch schlechte Nachrichten: Eine eindeutige Beschlusslage für den Bau der vom Sport schon lange benötigten Mehrfachhalle hat der Rat noch immer nicht herbeigeführt. Die Akademie für Internationale Zusammenarbeit verlässt endgültig Bad Honnef, nachdem es mir drei Mal gelungen war, die entsprechenden Absichten doch noch aufzuhalten. Auch das Kloster am Frankenweg schließt seine Pforten. An Nachfolgenutzungen wird gearbeitet. Verheerend war das Unwetter, das am 20. Juni Bad Honnef heimsuchte. Es ergossen sich so unbeschreibliche Wassermassen, dass insbesondere Rommersdorf, aber auch Rhöndorf durch Schlamm- und Geröllmassen unpassierbar wurden. Nachbarschaftshilfe wurde groß geschrieben, so dass es im Verein mit den Rettungskräften der Feuerwehr schnell gelang, die Häuser wieder erreichbar zu machen.

Auch die städtische Bautätigkeit verlief erfreulich. Endlich konnte der Spatenstich fast gleichzeitig mit dem Richtfest für die neue Feuerwache in Rhöndorf erfolgen, die Biologieräume im Sibi wurden eingeweiht, der erste Bauabschnitt der Linzer Straße abgeschlossen, die Planung für Selhof-Süd wurde in einer Bürgerversammlung zum Teil sehr kritisch diskutiert, der Rhöndorfer Waldfriedhof wurde sozusagen rundum erneuert und seiner historischen Bedeutung wieder angemessen gestaltet.

Das Jahr hat noch viel mehr geboten, doch hier kann nicht alles aufgeführt werden. Ende November habe ich bekannt gegeben, dass ich mein Bürgermeisteramt im Interesse einer gleichzeitigen Wahl mit dem Stadtrat vorzeitig aufgebe. Es ist mir nicht leicht gefallen, da ich diese Aufgabe sehr gerne erfüllt und mich mit aller Kraft für meine Stadt eingesetzt habe. Daher wünsche ich mit diesem zehnten und letzten Jahresrückblick allen Bürgerinnen und Bürgern besonders herzlich alles Gute für das kommende Jahr und natürlich auch für die folgenden Jahre. Ich wünsche der Stadt eine gute Entwicklung.

Mit den herzlichsten Weihnachtsgrüßen

Ihre Wally Feiden

 

Weiterlesen
Anzeigen
Einen Kommentar verfassen

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Zustimmung zur Speicherung nach DSGVO

Ich stimme zu.

Bad Honnef

Kindermusical Noah – Abenteuer Regenbogen

Beitrag

| am

Bad Honnef. Die Evangelische Kirchengemeinde Bad Honnef lädt zur Aufführung ihrer Kinderchöre am 30. Juni, 16 Uhr, in die Erlöserkirche ein. Unter der Leitung von Dorothea-Marie Wählt führen die Kinder ein Musical von Dietmar Fischenich und Joachim Raabe auf: Noah, Abenteuer Regenbogen.

Die große Flut, die Rettung und der Neuanfang unter dem Zeichen des Regenbogens. Die sieben Farben des Regenbogens unternehmen eine Reise in die Welt der Bibel. Sie begegnen Noah und seiner Frau und erleben die ganze Geschichte mit. So unterschiedlich wie die Farben sind, formen sie doch zusammen den Regenbogen. Gemeinsam ist es bunter und vielfältiger, stellen die Farben fest, so wie im richtigen Leben.

Weiterlesen

Bad Honnef

Kreislaufschwäche – Über 70-Jähriger krachte mit Pkw vor Drogeriemarkt-Schaufenster

Beitrag

| am

Schock für die Inhaberinnen des DroNova-Marktes. Glücklicherweise gab es nur Sachschaden

Bad Honnef. Glück im Unglück hatte ein 76-jähriger Pkw-Fahrer, als er heute Nachmittag nach 16 Uhr in der Bahnhofstraße eine Kreislaufschwäche erlitt und die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor. Der Wagen kam von der Straße ab, fuhr auf den schmalen Gehweg und kollidierte mit einem Hauspfeiler. Vor der Schaufenster-Verglasung des Drogeriemarktes DroNova kam er zum Stehen. Glücklicherweise gab es nur Sachschaden.

Der Fahrer wurde zur Untersuchung ins Krankenhaus eingeliefert.

Weiterlesen

Bad Honnef

Stadt will Insel attraktiver machen und sucht neue Konzepte für Insel-Gastronomie

Beitrag

| am

Damit es noch schöner auf der Insel wird, sucht die Stadt nach neuen Konzepten für die Insel-Gastronomie

Bad Honnef. Das Restaurant/Café auf der Insel Grafenwerth und die Gastronomie im Freizeitbad Grafenwerth werden von der Stadt Bad Honnef ab dem 01.01.2019 neu verpachtet. Interessenten können sich bei der Stadt Bad Honnef mit einem Konzept bewerben. Ab Montag, 25.06.2018, werden Exposés zur Verfügung gestellt, die allgemeine Informationen, Zielsetzungen, Bewerbungsbedingungen sowie Anforderungen zum Verfahren und Vorhaben erläutern.

Erhältlich sind die Exposés hier: Stadt Bad Honnef, Manuela Ensch, Rathausplatz 1, 53604 Bad Honnef, Telefon 02224/184-179, E-Mail manuela.ensch@bad-honnef.de.

Die Abgabe der Angebote müssen bis zum 31.07.2018 in einem verschlossen Briefumschlag an die Stadt Bad Honnef erfolgen.

Für das Restaurant/Café auf der Insel Grafenwerth sollte das Konzept des Pächters oder der Pächterin die folgenden Ziele berücksichtigen:

  • Attraktivitätssteigerung des Freizeit- und Erholungsgebietes Insel Grafenwerth
  • Steigerung der Lebensqualität der Bad Honnefer Bürgerinnen und Bürger,
  • Stärkung der Tourismuswirtschaft,
  • Bindung der Menschen an die Stadt und die Region,
  • Aufwertung der Aufenthaltsqualität auf der Insel Grafenwerth und am Rheinufer.

Das Restaurant/Café auf der Insel ist ein Aushängeschild der Stadt Bad Honnef. Die nördliche Insel soll neu gestaltet werden, um sie zu einem deutlich attraktiveren Anziehungspunkt für die Bad Honnefer Bürgerinnen und Bürger sowie Gäste zu entwickeln. Die „Qualifizierung Insel Grafenwerth und Ertüchtigung Rhein-Altarm – ‚Grünes Juwel in neuem Glanz‘“ ist ein Baustein des „Integrierten Handlungs-Konzepts (InHK) Stadterneuerung Innenstadt/Rheinufer/Rhöndorf“. Das Konzept des neuen Betreibers oder der neuen Betreiberin des Restaurant/Cafés auf der Insel Grafenwerth und dessen Realisierung wird ein Aspekt dieser Attraktivitätssteigerung von Insel und Stadt sein.

Die Gastronomie im Freizeitbad Grafenwerth bietet vielfältige Möglichkeiten vom Kiosk-Betrieb über Eventgastronomie bis hin zur Beach-Lounge. Der Betrieb der Gastronomie ist von März bis November vorgesehen. Das Freizeitbad liegt landschaftlich reizvoll eingebettet auf der Insel Grafenwerth. Der Blick geht auf das Siebengebirge mit Drachenfels und die linksrheinische Seite mit Rolandsbogen. Die zahlreichen Gäste des Sommerbades sowie Spaziergängerinnen und -gänger wissen die Attraktivität zu schätzen.

Ansprechpartnerin bei der Stadt Bad Honnef für organisatorische Fragen wie Zusendung der Exposés, Termine oder Vereinbarung von Besichtigungsterminen für das Restaurant/Café auf der Insel Grafenwerth ist Manuela Ensch, Telefon 02224/184-179, E-Mail manuela.ensch@bad-honnef.de .

Fachliche Fragen zum Restaurant/Café auf der Insel Grafenwerth beantworten Erste Beigeordnete Cigdem Bern, Telefon 02224/184-102, E-Mail cigdem.bern@bad-honnef.de, und Fabiano Pinto, Geschäftsbereich Städtebau, Telefon 02224/184-200, E-Mail: fabiano.pinto@bad-honnef.de .

Fachliche Fragen zur Gastronomie im Freizeitbad Grafenwerth beantwortet Hans-Joachim Lampe-Booms, Telefon 02224/184-142, E-Mail hans-joachim.lampe-booms@bad-honnef.de

Weiterlesen

Werbung & Veranstaltungstipps


JOHNA22. Juni 2018
Noch 2 Tage.

Juni, 2018

23Jun19:0021:00Konzert „Romantischer Sommerabend“

24Jun14:0018:002. Sommerfest im Brückenhof

28Jun18:0022:30Kunst! Rasen, Bonn, Germany

29Jun16:0022:00Bad Honnefer Schlemmerabend das kulinarische Ereignis

29Jun20:0023:00Jazz Pack

30JunJeden TagYin-Yoga Workshop

30Jun13:0017:00Vulkane, Mönche und Wein Im Siebengebirge


 

Physiotherapie in Bad Honnef

 

wimmeroth_logo

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Oft angeklickt

Cookie-Einstellungen

Die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) macht individuelle Entscheidungen notwendig. Bitte wählen Sie deshalb eine Option. Wenn Sie mehr wissen möchten, finden finden Sie hier zusätzliche Informationen Hilfe.

Wählen Sie eine Option

Erfolgreich gespeichert

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Cookies akzeptieren:
    Auf unserer Website kommen Cookies und andere Technologien zum Einsatz, um den Nutzerinnen und Nutzern einen möglichst großen Funktionsumfang unserer Dienstleistung anzubieten. Cookies ermöglichen ebenfalls die Personalisierung von Inhalten und unterstützen die zielgerichtete Veröffentlichung von Werbung, über die sich "Honnef heute" finanziert. Sie können außerdem zu Analysezwecken gesetzt werden. Wenn Sie fortfahren, diese Seite zu verwenden, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind.
  • Nicht akzeptieren:
    Keine Cookies zulassen

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutzerklärung. Impressum

Zurück

X
X