Vernetzen

Rhein-Sieg/Bonn

Universitätsklinikum Bonn ist Schirmherr der Aktion „Mit dem Rad zur Arbeit“

Auch Studierende können mitmachen – Klinikum will Anteil der Radpendler erhöhen – Plädoyer für Seilbahn zum Venusberg

Beitrag

| am

Radelnder Bürgermeister Otto Neuhoff
Auch Bad Honnefs Bürgermeister Otto Neuhoff fährt meistens mit dem Rad zur Arbeit ins Rathaus

Rhein-Sieg-Kreis/Bonn –  Mit einem Fahrradkorso vom DAAD in Bad Godesberg zum Universitätsklinikum Bonn auf dem Venusberg ist am Freitag die Aktion „Mit dem Rad zur Arbeit“ 2019 in Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis gestartet. Ab sofort bis Ende August sind alle Mitarbeiter von Unternehmen, Behörden und öffentlichen Arbeitgebern sowie Studierende etwa in Bonn, Sankt Augustin, Rheinbach und Alfter aufgerufen, mit dem Rad zur Arbeit und zur Uni zu fahren. Getragen wird die Aktion in der Region vom ADFC Bonn/Rhein-Sieg, der AOK Rheinland/Hamburg und der Stadt Bonn.

Zugunsten der Gesundheit und der Umwelt hatten 2018 2.244 Arbeitnehmer aus 381 Unternehmen, Behörden und Einrichtungen in der Region ihre Wege mit dem Rad zurückgelegt. Damit stellte die Region Rhein-Sieg erneut mit Abstand die meisten Teilnehmer im Rheinland, weit vor den Großstädten Köln mit 910 und Düsseldorf mit 436 Teilnehmern. Im gesamten Rheinland beteiligten sich in diesem Jahr 7.021 Mitarbeiter von Unternehmen und Organisationen. Dies gilt es nun erneut zu toppen.

Entsprechend machten sich heute Mitarbeiter des Vorjahresschirmherren DAAD gemeinsam mit Beschäftigten anderer Unternehmen und Studierende auf zum Venusberg zum diesjährigen Schirmherren, dem Universitätsklinikum Bonn (UKB). Die Radler wurden dort von Prof. Wolfgang Holzgreve, dem Ärztlichen Direktor und Vorstandsvorsitzenden am UKB, herzlich begrüßt: „Wir unterstützen die Aktion ,Mit dem Rad zur Arbeit‘ gerne, denn das UKB setzt sich bekanntermaßen seit vielen Jahren nicht nur aus gesundheitlichen Gründen für einen Mobilitätswandel ein. Die Fahrradmobilität ist ein Baustein, um Anwohner und Umwelt zu entlasten. Daher haben wir den Fahrrädern auf dem UKB-Gelände immer mehr Platz eingeräumt und unsere Mitarbeiter bei der Anschaffung von Fahrrädern unterstützt.“

Das UKB hat dazu eine Kooperation mit dem Fahrradhändler 7barbikes abgeschlossen und zinslose Darlehen zur Anschaffung von Rädern zur Verfügung gestellt. Mehr als 80 Angestellte haben dieses Angebot bislang genutzt. Daneben wurde die Anzahl der Fahrradstellplätze um weitere 300 auf 1100 Plätze erhöht. Holzgreve verwies darauf, dass durch diese Angebote die ohnehin schon überdurchschnittliche Radfahrerquote von 14 Prozent unter den UKB-Mitarbeitern (gegenüber 11 Prozent bei sonstigen Berufstätigen in der Region 2017) um weitere zehn Prozent erhöht werden soll. „All diese Maßnahmen müssen jedoch durch andere Mobilitätsalternativen flankiert werden“, so der Ärztliche Direktor und Vorstandsvorsitzende am UKB. „Nur durch eine verstärkte Taktung des ÖPNV und innovative Lösungen wie beispielsweise die Seilbahn, die tatsächlich den Verkehr von der Straße entfernt, kann eine signifikante Entlastung für Bürgerinnen und Bürger sowie die Umwelt erreicht werden.“

Die Koordinatorin des ADFC für die Aktion, Gabriele Heix, lobte den Einsatz des UKB als vorbildlich. „Das Universitätsklinikum zeigt, das Unternehmen nicht machtlos sind, um die Verkehrsmittelwahl ihrer Mitarbeiter zu beeinflussen. Das gilt sogar dann, wenn man vermeintlich schlechte Standortbedingungen hat“, so Heix. „Trotz der Berglage ist es gelungen, dass schon jetzt eine überdurchschnittliche Zahl von Beschäftigten das Fahrrad nutzt, um zum Klinikum zu pendeln. Und ein wesentlicher Grund ist es für die Angestellten, pünktlich auf Station, im Labor und im OP zu stehen. Und das geht mit dem Fahrrad oder Pedelec am zuverlässigsten.“

Der ADFC appellierte deshalb zur Eröffnung an die Unternehmen in der Region, dieses Jahr zu nutzen, um mehr Mitarbeiter für das Fahrrad als Verkehrsmittel zu begeistern. „Arbeitgeber, die darauf Wert legen, dass die Belegschaft auch noch in zwei bis drei Jahren pünktlich zur Arbeit kommt, wenn zahlreiche Brücken, Schnellstraßen und Autobahnen im Raum Bonn saniert werden, der muss jetzt dafür sorgen, dass wesentliche Teile der Belegschaft aufs Rad umsteigen“, so Heix.

Maria Steels, Regionaldirektorin der AOK Rheinland/Hamburg für Bonn und den Rhein-Sieg-Kreis, verwies auf die hohe Beteiligung an der Aktion in den vergangenen Jahren: „Wir wünschen uns, dass der Erfolg der Aktion weiter anhält und wir auch im Jahr 2019 wieder viele Arbeitnehmer zum Radeln bewegen können.“

Die Teilnehmer sollen im Aktionszeitraum bis 31. August (Studierende: bis 31. Juli) an mindestens 20 Tagen den Weg zur Arbeit oder zur Hochschule mit dem Fahrrad zurücklegen. Gerne kann ein Teil des Weges auch mit Bus und Bahn kombiniert werden. Wird das geschafft, nehmen die Teilnehmer an der Verlosung attraktiver Preise teil, die Kooperationspartner sponsern.

Verlost werden Reisen und attraktive Zubehörteile fürs Rad, von Ortlieb-Fahrradtaschen bis zu Navigationsgeräten. Monatlich gibt es zusätzlich ein hochwertiges JobRad zu gewinnen. Außerdem gibt es Extrapreise für besonders schöne Aktionsvideos. Wer in den sozialen Medien mit dem Hashtag #mdrza Fotos vom morgendlichen Arbeitsweg oder spannende Geschichten postet, erhöht seine Gewinnchancen. Geradelt werden kann in Teams von bis zu vier Personen, aber auch die Teilnahme als Einzelperson ist möglich. Die Teams können unabhängig voneinander fahren, müssen aber demselben Unternehmen oder Behörde angehören. Studierende melden sich grundsätzlich als Einzelfahrer an.

Informationen zur Aktion gibt es unter
www.mit-dem-rad-zur-arbeit.de und www.mit-dem-rad-zur-uni.de

Unternehmen, die an der Kampagne teilnehmen wollen, haben die Möglichkeit, „Mit dem Rad zur Arbeit“ unter eigener Flagge mit Hilfe von MdRzA-Microsites durchzuführen. Alle wichtigen Informationen zur Anmeldung, Gewinnchancen und zu MdRzA-Microsites gibt es online unter www.mit-dem-rad-zur-arbeit.de .

So gesund ist Radfahren

Arbeitnehmer, die zu Fuß oder mit dem Fahrrad zur Arbeit kommen, sind durchschnittlich zwei Tage pro Jahr weniger krank als solche, die das Auto oder den Personennahverkehr wählen. Das haben wissenschaftliche Studien nachgewiesen. Auch auf den Body-Mass-Index (BMI) wirkt sich der aktive Arbeitsweg positiv aus: Ganzjahres-Radler haben einen durchschnittlichen BMI von 24, Autofahrer dagegen liegen bei 26. Forscher haben außerdem gezeigt, dass bei Ganzjahresradlern das Wohlbefinden am höchsten ist – sie haben einen „Well-Being-Score“ von 61 im Vergleich zu 55 bei den Autofahrern und 52 bei den Bus- und Bahn-Nutzern.

Einen Kommentar verfassen

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Königswinter

Rhein-Sieg-Kreis ohne Grenzen – Extremläufer schlägt Brücke über den Rhein

Beitrag

| am

Königswinter/Rhein-Sieg – Ein besonderes Ereignis fand heute Mittag am Fähranleger in Niederdollendorf statt. Ausdauersportler Heinz Jäckel traf dort beim Rhein-Sieg-Jubiläumslauf über 56 Kilometer von Windeck bis Rheinbach auf den Landrat Sebastian Schuster und den Königswinterer Bürgermeister Peter Wirtz.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Unter dem Motto „Links und Rechts des Rheins – alles eins“ macht der 71-Jährige deutlich, dass der Rhein keine Grenze durch den Kreis zieht.

Seit mehr als 50 Jahren ist der gebürtige Herner im Rhein-Sieg-Kreis zu Hause und nahm an unzähligen Marathons teil.

Weiterlesen

Rhein-Sieg/Bonn

Kinderklinik St. Augustin: Landrat und Asklepios-Spitze suchen nach Lösungen

Erneutes Treffen für Anfang August geplant

Beitrag

| am

Landrat Schuster will Kinderklinik retten

Rhein-Sieg/Hamburg –  Heute fand erstmalig ein Gespräch zwischen dem Rhein-Sieg-Kreis und der Konzernspitze von Asklepios in Hamburg statt. In einem vom Kreis als sehr konstruktiv beurteilten Gespräch erörterten Landrat Sebastian Schuster, Kreisgesundheitsdezernent Dieter Schmitz, Asklepios CEO Kai Hankeln und Asklepios-Regionalgeschäftsführer für Sankt Augustin, Dr. Klaus Schmolling, die aktuelle Situation der Kinderklinik Sankt Augustin und des Deutschen Kinderherzzentrums.

Die Kinderklinik Sankt Augustin befindet sich aktuell in einer existenzbedrohlichen Lage. Der Grund ist das drohende Aus für das Deutsche Kinderherzzentrum der Klinik, da die führenden Mediziner und Fachkräfte ab Oktober an das Kinderherz-Zentrum der Universitätsklinik Bonn wechseln werden. Gleichzeitig hat das Gesundheitsministerium des Landes Nordrhein-Westfalen die Bedarfsnotwendigkeit zweier Kinderherzzentren in räumlicher Nähe von Sankt Augustin und Bonn in Frage gestellt. Der Klinik bricht damit annähernd die Hälfte der Erlöse weg und sie wird aus eigener Kraft nicht mehr überleben können. Asklepios hatte daher beim Land Fördermittel aus dem Strukturfonds des Bundes zur Schließung des Klinikstandorts beziehungsweise Fördermittel zur Schließung der Kinderherzchirurgie und Kinderkardiologie in Verbindung mit der Gewährung eines Sicherstellungszuschlags für den verbleibenden Krankenhausbetrieb beantragt.

Im Vordergrund der heutigen Gespräche stand die Erörterung einer tragfähige Lösung für die aktuelle Problematik der Klinik. Asklepios und der Landrat hätten sich dabei gegenseitige Unterstützung bei den kommenden Gesprächen insbesondere mit der Landesregierung zugesichert, so die Kreis-Pressestelle. Verschiedene Lösungsvarianten seien diskutiert worden, über deren konkrete Inhalte zwischen den Gesprächspartnern jedoch Stillschweigen vereinbart worden sei. Anfang August wollen sich die Teilnehmer erneut zusammensetzen.

„Wir sind dankbar für das Verständnis und die Bereitschaft des Landrates, uns auf der Suche nach einer Zukunft für die Kinderklinik Sankt Augustin zu unterstützen”, so Kai Hankeln, CEO der Asklepios Kliniken GmbH & Co. KGaA. Er hoffe, dass im Interesse der Kinder, Eltern und Beschäftigten der Kinderklinik gemeinsam ein Weg aus dieser sehr bedrohlichen Lage gefunden werde.

Landrat Schuster wünscht sich nach dem nächsten Gespräch mehr Klarheit. Oberstes Ziel müsse eine bestmögliche kinderärztliche Versorgung in der Region sein. “Dafür will ich mich stark machen”, betonte Schuster.

Weiterlesen

Rhein-Sieg/Bonn

Bis zu 650 Euro mehr für Bäcker-Azubis im Rhein-Sieg-Kreis

Beitrag

| am

Rhein-Sieg – Durch den Anstieg der Ausbildungsvergütungen können Azubis in der Region jetzt bis zu 650 Euro mehr erhalten, doch der Anspruch kann bereits Ende Juli verfallen. Darauf machte die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) aufmerksam.

Die rund 190 Bäcker-Azubis im Rhein-Sieg-Kreis dürfen sich freuen über den Lohn-Nachschlag. Grund dafür ist ein Beschluss des Bundesarbeitsministeriums, die Ausbildungsvergütungen im Bäckerhandwerk für alle im Nachhinein allgemeinverbindlich zu machen. Jeder Azubi hat jetzt das Anrecht tariflich bezahlt zu werden, egal ob dies bisher auch der Fall war oder deren Betrieb nicht an die tarifliche Bezahlung gebunden war. Azubis, die bisher ohne einen Tarifvertrag arbeiteten, können nun die dadurch entstandene Differenz vom Arbeitgeber nachgezahlt bekommen.

Seit September 2018 liegen die Ausbildungsvergütungen im Bäckerhandwerk bei 565 Euro pro Monat im ersten, 670 Euro im zweiten und 800 Euro im dritten Jahr. Zum 1. September 2019 steigen die Azubi-Vergütungen dann erneut – auf  615, 700 und 820 Euro.

Die Nachzahlung von bis zu 650 Euro durch den Arbeitgeber wird fällig, wenn in den letzten zehn Monaten seit September 2018 weniger gezahlt wurde als eigentlich festgelegt.

Daher bittet die NGG die Azubis in der Region, ihre letzten Lohnbescheide auf die Nachzahlung zu überprüfen. „Wer leer ausgegangen ist, sollte sich unbedingt an die Gewerkschaft wenden. Für Mitglieder kann die NGG das fehlende Geld einfordern – notfalls vor Gericht“, so Wiesner von der NGG Köln. (lvs)

Weiterlesen

Stellenanzeige

Werbung

Tipp Termine

Juli, 2019

20Jul16:0016:451270 Jahre und noch nicht zu Ende: Die Baugeschichte von Johnn Baptist

23Jul19:0021:00Zero Waste Bonn Neulingstreffen + Brainstorming

26Jul18:0020:00Critical Mass Bonn

hautnah-Kleinkunstkeller

Sommerpause6. September 2019
Noch 49 Tage.

 

Physiotherapie in Bad Honnef

Anzeigen wimmeroth_logo

Bürgerforum

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Oft angeklickt

X
X