Warum Schüler später Karriere in MINT-Fächern machen

National Science Foundation fördert Projekt unter Beteiligung der Uni Bonn mit rund 2,5 Millionen US-Dollar

0
Bild von Engin Akyurt auf Pixabay

Bonn – Ein internationales Team unter Beteiligung von Prof. Dr. Thomas Dohmen, Sprecher des Exzellenzclusters ECONtribute der Universitäten Bonn und Köln, hat eine Förderung von bis zu 2,5 Millionen Dollar der US-Stiftung National Science Foundation (NFS) erhalten. In der geförderten Studie wollen die Forschenden herausfinden, inwiefern Kompetenzen, Persönlichkeitsmerkmale und ökonomische Präferenzen von Schülern deren spätere Leistungen und Karrieren in Naturwissenschaft, Technologie, Ingenieurwesen und Mathematik (MINT-Fächer) vorhersagen. Das Projekt läuft über fünf Jahre.

Thomas Dohmen arbeitet für das Projekt zusammen mit dem Wirtschaftswissenschaftler und Nobelpreisträger James J. Heckman, der das Center for the Economics of Human Development der University of Chicago leitet. Die weiteren Hauptbeteiligten sind Stephanie M. Carlson von der University of Minnesota und Patrick C. Kyllonen vom Educational Testing Service.

Das Team aus verschiedenen Disziplinen wird unter der Leitung von James J. Heckman die Kompetenzen, Persönlichkeitsmerkmale und Präferenzen von Schülerinnen und Schülern messen. Die Forschenden wollen herausfinden, welche dieser Eigenschaften erfolgreiche Leistungen in den MINT-Fächern ab der vierten Klasse und in der weiterführenden Schule am besten vorhersagen. Zudem möchten sie feststellen, ob diese persönlichen Eigenschaften die Wahl des Studienfachs und der Karriere ankündigen.

„Die Studie soll dazu beitragen, altersspezifische Gelegenheitsfenster zu erkennen, in denen MINT-Leistungen und das Streben nach MINT-Hauptfächern bei Schülerinnen und Schülern gefördert werden können“, sagt Thomas Dohmen. „Wenn wir mehr über die Merkmale wissen, die mit einem Erfolg in MINT-Fächern verbunden sind, kann das Lehrkräften und Schulpersonal dabei helfen, Jugendliche mit starkem MINT-Potenzial besser zu identifizieren, zu beraten und den Unterricht zu personalisieren, um ihre Ergebnisse zu verbessern.“

Mit einem Zuschuss von 1 Million US-Dollar für das erste Jahr und einer erwarteten Finanzierung von 2,5 Millionen US-Dollar bis 2027 analysieren die Forschenden Daten zu Merkmalen und Fähigkeiten von drei Standorten in den Vereinigten Staaten und China. Darüber hinaus beziehen sie Daten des Australian Household, Income and Labour Dynamics Survey ein.

ECONtribute: Markets & Public Policy

ECONtribute ist der einzige von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderte Exzellenzcluster in den Wirtschaftswissenschaften, getragen von den Universitäten in Bonn und Köln. Der Cluster forscht zu Märkten im Spannungsfeld zwischen Wirtschaft, Politik und Gesellschaft. Ziel ist es, Märkte besser zu verstehen und Marktversagen in Zeiten sozialer, technologischer und wirtschaftlicher Herausforderungen – wie zunehmender Ungleichheit, globalen Finanzkrisen und Digitalisierung – mit einer neuen Herangehensweise zu analysieren.

Weitere Informationen zum Forschungsprojekt: cehd.uchicago.edu.stem. (SvR)

 

Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein