Insel nach Erneuerung wieder komplett freigegeben

1

Bad Honnef – Anfang 2020 fiel der Startschuss für den ersten Bauabschnitt auf dem nördlichen Teil der Insel Grafenwerth. Dort entstand ein neuer Spielplatz. Gut ein Jahr später begannen die Arbeiten des 2. Bauabschnitts. Heute wurde die erneuerte Insel offiziell freigegeben.

In der Folge wurden Wege zurückgebaut, in der Breite geschmälert und mit einem neuen Belag versehen, neue Bänke aufgestellt, Blumenanlagen errichtet und auch die Sportanlage wurde neu gestaltet.

Insgesamt wurden 1065 Quadratmeter Asphaltfläche entsiegelt, über 6000 Quadratmeter mit regionalzertifiziertem Wildblumensaatgut für mehr Biodiversität aufgewertet und unzählige neue, vorwiegend heimische Bäume gepflanzt, erklärte Bürgermeister Otto Neuhoff.

Begleitet wurden die Arbeiten von Einsprüchen des BUND, der die Auffassung vertritt, die Umgestaltung widerspreche Schutzzielen des Landschaftsschutzes. Punktuell mussten deswegen die Pläne geändert werden, im Allgemeinen sah das Verwaltungsgericht jedoch bei der Verhandlung eines Eilantrag keine Notwendigkeit, die Arbeiten zu stoppen.

Auch Teile der Politik kritisierten aus Umwelt- und Kostengründen nach der Beschlussfassung die Maßnahme. Hinzu kamen bauliche Probleme, die erst nach Beginn der Arbeiten sichtbar wurden. So mussten Altlasten in größeren Mengen aus dem Boden entfernt werden, was zu Zeitverzögerungen führte.

Fabiano Pinto, oberster Stadtentwickler in Bad Honnef, teilte mit, durch den Umbau und die Neuordnung der Wegeführung hätten die Planer den Natur- und Artenschutz gestärkt. – Die Gesamtkosten des geförderten Projektes betragen über 3 Millionen EUR.

Noch nicht gelöst ist das Problem Inselcafé. Hier soll im Frühjahr erneut eine Ausschreibung stattfinden.

Begonnen wurde mittlerweile mit der Sanierung der Brücke. Das 110 Jahre alte Bauwerk zählt übrigens weltweit zu den ältesten Bauwerken aus Beton.

1 Kommentar

  1. Größte Geldverschwendung in Bad Honnef in den letzten Jahren. Die natürliche und etwas wild zugewachsene Nordspitze: Geschichte. Die schöne breite Promenade, auf der man sich auch bei Betrieb in Corona-Zeiten gut ausweichen konnte: ebenfalls.
    Immerhin kann man jetzt im Biergarten sitzen während die Kinder auf dem Spielplatz toben. War das 3 Millionen wert?

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein