Zukunftswerkstatt Kommunen: Bad Honnef richtet erstes Regionale Werkstatttreffen aus

0
Frühe Hilfen

Bad Honnef – Kommenden Dienstag, den 17. Mai, richtet die Stadt Bad Honnef das erste Regionale Werkstatttreffens des Projektes ZWK – Zukunftswerkstatt Kommunen aus. Vertreter*innen aus 14 teilnehmenden Kommunen werden mit Expertinnen und Experten des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und der ZWK-Geschäftsstelle über Herausforderungen des demografischen Wandels beraten. Im Rahmen eines geführten Stadtrundgangs, eines Stationenrundgangs und einer anschließenden Diskussion wird die Stadt Bad Honnef ihre Strategien und Maßnahmen vorstellen, wie sie den Herausforderungen des demografischen Wandels begegnet.

Den TeilnehmerInnen werden zwei Stadtrundgänge zu den Themenbereichen „Bad Honnef engagiert und im Wandel“ und „Bad Honnef stellt sich vor – Herausforderungen und erste Antworten“ angeboten. Zielpunkte sind dabei das Beratungszentrum der Frühen Hilfen im Kurhaus, die Nordspitze der Insel Grafenwerth, das Haus der Jugend in der Bahnhofstraße
und die Konrad-Adenauer-Schule (KASCH)

Das Regionale Werkstatttreffen der Zukunftswerkstatt Kommunen ist ein weiterer Meilenstein der Stadt, um sich den Herausforderungen des demografischen Wandels auf kommunaler Ebene zu stellen und Demografie nachhaltig zu gestalten. Hierfür hatte sich die Stadt Bad Honnef erfolgreich für das Projekt „Zukunftswerkstatt Kommunen – Attraktiv im Wandel“ (ZWK) des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFFSJ) beworben. Die Bewerbung hatte der Ausschuss für Soziales, Familie, Generationen, Integration, Gesundheit und Inklusion der Stadt Bad Honnef in seiner Sitzung vom 16. Juni 2021 einstimmig auf den Weg gebracht.

Damit ist die Stadt Bad Honnef eine der 40 Modellkommunen, die bis Ende 2024 eine aus Bundesmitteln finanzierte Prozessbegleitung erhalten zur Erprobung innovativer Ansätze, um den demografischen Wandel vor Ort der kommunalen Identität entsprechend zu gestalten.

 

 

Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein