Region – Die Autobahn GmbH hat mit Korrosionsschutzarbeiten an der Rodenkirchener Brücke begonnen. Es wird dabei der der Korrosionsschutz des gesamten Seilsystems und der Unterseite der Brücke ausgebessert. Die Arbeiten werden insgesamt drei Jahre dauern.

Im ersten Bauabschnitt wird die äußere Seilebene auf der Südseite saniert. Es kommt vorläufig zu keinen Verkehrseinschränkungen auf der A4, da aufgrund der Flutschäden im weiteren Autobahnnetz der Bauablauf entsprechend geändert wurde. In Fahrtrichtung Olpe ist auf dem Bauwerk lediglich der Standstreifen gesperrt.

Sperrungen der Fuß- und Radwege
Für die Arbeiten bliebt der Fuß- und Radweg auf der Südseite der Rodenkirchener Brücke dauerhaft gesperrt, da die ganze Baustelle von dieser Seite aus angedient wird. Der Fuß- und Radweg auf der Nordseite der Brücke, der zudem über barrierefreie Auf- und Abgänge verfügt, ist von den Arbeiten nicht betroffen.

Anzeigeintersport

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein