Vor dem Begegnungshaus neben der Theodor-Weinz-Schule in Aegidienberg, in das das Elterncafé eingezogen ist – v. l. mit Abstand: Marion Kramer (Frühe Hilfen/präventiver Jugendschutz), Julian Schimkowski (Leiter Jugendamt der Stadt Bad Honnef), Sarah Ditscheid (Leiterin Elterncafé Der Sommerberg) und Michael Neusel (Leiter Jugendtreff des Stadtjugendrings Aegidienberg) | Foto: Christine Pfalz

Bad Honnef – Das Elterncafé in Aegidienberg ist in die Räume des Jugendtreffs in das Begegnungszentrum, das in der Burgwiesenstraße 33 neben der Theodor-Weinz-Grundschule liegt, umgezogen. Jeden Freitag von 10:00 bis 12:00 Uhr steht das Elterncafé für werdende Eltern, Familien und Alleinerziehende mit Kindern bis zu drei Jahren offen. Hier ist Platz für Spiel und Spaß und findet ein reger Austausch statt. Informationen über kindgerechte Freizeitaktivitäten, Frühförderungsmöglichkeiten, Kindergärten und Schulen in der Umgebung sowie mögliche Unterstützung über das Netzwerk Frühe Hilfen werden angeboten. Die Räume sind barrierefrei.

Seit einer Woche sind alle Bad Honnefer Elterncafés, auch die im Talbereich wieder geöffnet. Beim Besuch wird um Einhaltung der Hygienemaßnahmen gebeten. Wegen der begrenzten Personenzahl, die sich in den Räumlichkeiten aufhalten darf, ist eine vorherige Anmeldung vorteilhaft. Während der Corona-Zeit war die Beratung der Familien lediglich telefonisch oder im Einzelgespräch möglich gewesen. Eltern und Kinder bezeugen, dass sie den lockeren, aber persönlichen Austausch in den Eltern-Cafés vermisst haben.

Das Elterncafé Aegidienberg wird seit 2012 durch die Koordinationsstelle der Frühen Hilfen im Jugendamt der Stadt Bad Honnef von Marion Kramer in Kooperation mit Der Sommerberg, einer Tochtergesellschaft der AWO, angeboten. Leiterin des Elterncafés in Aegidienberg ist Diplom-Pädagogin Sarah Ditscheid. Sie freut sich auf die Kooperation mit der Theodor-Weinz-Schule und dem Jugendzentrum des Stadtjugendrings, das von Michael Neusel geleitet wird. Sarah Ditscheid sagt: „Die Eltern genießen, sich einfach mal auszutauschen, während die Kinder spielen. Gleichzeitig gelingt es, dass sich die Eltern zu einem ganz frühen Zeitraum trauen, auf Fachleute zuzugehen.“

Anzeigeintersport

Neben dem sehr wichtigen lockeren Beieinandersein werden den Eltern Brücken zu institutioneller Hilfe gebaut. Hilfe zur Selbsthilfe gehört zum Konzept. Wo gibt es Dienstleistungen aus dem Gesundheitswesen wie Stillberatung oder zahnärztliche Frühförderung? Wo gibt es praktische Hilfen wie die ehrenamtliche Familienbegleitung, Familienhebamme oder auch persönliche Beratung? Grundsätzliche Fragen zur Entwicklung der Kinder können gestellt werden und bei Bedarf, die Hilfe von Experten in Anspruch genommen werden.

Julian Schimkowski, Leiter des Bad Honnefer Jugendamtes, sagt: „Das Angebot der Elterncafés ist niederschwellig, so dass auch der Zugang zum Jugendamt, wenn Eltern Fragen haben, leichtfällt und kein Stigma mehr ist.“ Die Themen, die häufig besprochen werden, sind Ernährung, Verkehrssicherheit, Sicherheit und Bindung. Vorlesen kann trainiert werden. Immer mal wieder organisiert Leiterin Sarah Ditscheid Referenten, die fachkundige Antworten geben können.

In Bad Honnef wurden die Frühen Hilfen seit 2008 von der Koordinationsstelle im Jugendamt der Stadt Bad Honnef mit unterschiedlichen Trägern kontinuierlich ausgebaut. Ziel ist es, entsprechend dem Kinderschutzgesetz ein präventives Angebot vorzuhalten, dass von Eltern bei allen Themen rund um Schwangerschaft, Geburt und Erziehung ohne großen Aufwand genutzt werden kann.

Die Arbeit in den Elterncafés ist erfolgreich. Vor der Schließung wegen der Corona-Pandemie haben wöchentlich um die 15 Schwangere oder Eltern den Aegidienberger Treffpunkt besucht und ihre Kinder mitgebracht. Rege Kontakte untereinander und vertrauensvolle Beziehungen zwischen den Leitungen und den Eltern und Kindern haben sich entwickelt. Auch das zweite Kind ist oft schon mit dabei. Eltern reflektieren ihren persönlichen Alltag oder die Schwierigkeiten mit ihren Kindern auf gleicher Augenhöhe mit anderen Eltern und entwickeln eigene Lösungen. Unterstützung ist jederzeit greifbar.

Elterncafé Bad Honnef-Aegidienberg:
– Begegnungshaus, Burgwiesenstraße 33, freitags von 10:00 bis 12:00 Uhr.

Elterncafés Bad Honnef-Tal:
– Beratungszentrum Frühe Hilfen im Kurhaus, Eingang Weyermannallee, mittwochs von 10:00 bis 12:00 Uhr,
– Internationales Mütter-Väter-Café ist im Bunten Haus, Krachsnußbaumweg 21, donnerstags von 15:00 bis 17:00 Uhr.

Weitere Informationen: Frühe Hilfen und präventiver Jugendschutz des Jugendamtes der Stadt Bad Honnef, Marion Kramer, Rathausplatz 1, 53604 Bad Honnef, Telefon 02224/184-271, E-Mail marion.kramer@bad-honnef.de .

Website der Stadt Bad Honnef: https://meinbadhonnef.de/soziales-familie/fruehe-hilfen/

Christine Pfalz

 

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein