Bundespolizei
Symbolfoto - Foto: Bundespolizei

Köln/Bonn – Einen großen Erfolg konnte die Bundespolizei gestern am Köln/Bonner-Flughafen verbuchen. Bei der Einreisekontrolle eines Fluges aus Sofia ermittelte sie einen 51-jährigen Niederländer, der bereits im Jahr 2015 wegen unerlaubter Einfuhr von sowie Handel mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge verurteilt worden war. Im Jahr 2016 wurde er abgeschoben. Da der Gesuchte noch eine Freiheitsstrafe von 436 Tagen zu verbüßen hat, wurde er dem Polizeigewahrsamsdienst zugeführt.

Gegen Mitternacht überprüften die Bundespolizisten eine 38-Jährige, die aus Istanbul einreiste. Auch gegen sie lag ein Haftbefehl vor. Die Staatsanwaltschaft Köln hatte seit Dezember 2021 nach der türkischen Staatsangehörigen aufgrund des dringenden Tatverdachts wegen Körperverletzung mit Todesfolge, Bedrohung und Sachbeschädigung mit Untersuchungshaftbefehl fahnden lassen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein