Symbolfoto: Bild von Michael Schwarzenberger auf Pixabay

Bad Honnef – FriedWälder gibt es schon länger. Aber wie wäre es mit einem Geburtswald?

In vielen Kulturen ist ein solch symbolischer Wald längst Tradition: Zur Geburt ihres Kindes pflanzen Eltern einen Baum, der mit dem Kind größer wird. Verlassen die Kids irgendwann ihre Heimat, hinterlassen sie somit “ihre” Wurzeln.

In Deutschland ist die Idee nicht ganz neu. So hat Hamburg einen Geburtswald, in Düren wächst ein Bürgerwald mit gleichem Hintergrund, in Kreuzwertheim spendet sogar der Bürgermeister jedem Elternpaar für die neuen Erdenbürger Geburtsbäume, die dann eingepflanzt werden.

Vielleicht findet sich ja ein Entscheidergremium, das Interesse an der Idee eines Geburtswaldes in Bad Honnef hat. Abgesehen von Symbolik und Umwelt, könnte er daran erinnern, dass es in Bad Honnef einmal eine Geburtsstation gab und in den Pass der Jüngsten wurde: Geboren in Bad Honnef.

Und Platz gibt es in Bad Honnef genug.

 

 

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein