cdu
Daniela Ratajczak und Joachim Ewald | Foto: CDU Fraktion Rhein-Sieg

Bad Honnef/Rhein-Sieg-Kreis – Mit dem Fahrplanwechsel am 18. August werden sich deutlich verbesserte Angebote im Personennahverkehr ergeben. Das ist, so Joachim Ewald, für Bad Honnef besonders wichtig. „Die Stadt am Rhein befindet sich innerhalb des Kreises in einer Randlage. Umso wichtiger ist die Anbindung in Richtung Köln und Bonn, aber auch über die Landesgrenze nach Rheinland-Pfalz.“

Die RSVG, die kreiseigene Verkehrsgesellschaft, wird die Linie 565 an beiden Enden verlängern und so zur neuen Hauptlinie in Nord-Süd-Richtung parallel zum Rhein ausbauen. Vom Bahnhof Rhöndorf, wo Anschluss an den Schienenverkehr nach Köln und Bonn besteht, geht es zunächst über den Weg der bisherigen Linie 566 bis in den Bad Honnefer Stadtkern, dann weiter nach Rheinbreitbach, Unkel, Erpel und Linz. In Bad Honnef wird außerdem die neue zentrale Haltestelle „Hochschule“ sowie das Einkaufszentrum in Bad Honnef Süd angefahren; in Linz erfolgt eine Verlängerung vom Bahnhof über den Stadtkern bis zum Schulzentrum.

Auf dem Teilstück von Rhöndorf bis Rheinbreitbach verkehrt die Linie 565 montags bis samstags tagsüber bis ca. 20 Uhr alle 20 Minuten statt bisher im Stundentakt, sodass Anschluss an alle Stadtbahnen von und nach Bonn entsteht. Auf dem weiterführenden Abschnitt bis Linz sowie auf der Gesamtlinie abends, samstagmorgens und sonntags verkehren die Busse im Stundentakt. Dazu kommen Zusatzfahrten zu den Schulanfangs- und Endzeiten. Betriebsende ist gegen Mitternacht, in den Wochenendnächten fahren die Busse zwei Stunden länger.

Daniela Ratajczak hat darüber hinaus gute Nachrichten für die Bürger Selhofs. Ab Mitte August entsteht eine neue Kleinbuslinie, um den engen Selhofer Ortskern verkehrsgerecht anbinden zu können. Die Linie startet an der Stadtbahnstation Bad Honnef, bindet dann das Stadtzentrum an und erreicht Selhof durch die Beueler Straße. In Selhof selbst wird eine neukonzipierte Schleife befahren, sodass der obere Ortsbereich entlang der Karl-Simrock-Straße erstmals überhaupt Anschluss an das Busnetz erhält. „Im Kreis wollten wir keine halben Sachen machen, sondern das ÖPNV-Angebot dem Bedarf anpassen, um somit Alternativen zum Auto zu schaffen. Auf diese Weise wird auch die Honnefer Innenstadt von Individualverkehr entlastet.“

Die Linie verkehrt täglich bis gegen 21 Uhr im Halbstundentakt bzw. samstag- und sonntagmorgens stündlich. Abends gibt es ganz neue Fahrmöglichkeiten mit dem Anruf-Sammeltaxi nach Selhof.

Was bisher nur ein Provisorium war, wird künftig eine Dauereinrichtung. Der Rheinbreitbacher Ortsteil Breite Heide sowie das Wohngebiet um die Bad Honnefer Rheinfähre behalten eine regelmäßige Busanbindung. Im Gewerbegebiet Rheinbreitbach wird eine zusätzliche Haltestelle eingerichtet.

Der Fahrplan des Anruf-Sammeltaxis wird auf das neue Busnetz abgestimmt. Wichtigste Aufgabe ist weiterhin der Spätverkehr von Bad Honnef nach Aegidienberg sowie grenzüberschreitend weiter nach Rheinland-Pfalz.

Eine ganz neue AST-Verbindung wird zwischen Selhof und Bad Honnef Süd (Haltestelle „Berck-sur-Mer-Str.“) eingerichtet. Verbesserungen sind auch im Schulbusverkehr vorgesehen.

Daniela Ratajczak und Joachim Ewald bedanken sich ausdrücklich bei den Planerinnen und Planern der Kreisverwaltung und für die gute Kooperation mit den Verantwortlichen bei der RSVG. Die beiden hoffen, dass die Bürgerinnen und Bürger von den neuen Angeboten regen Gebrauch machen werden. „Am 18. August beginnt im ÖPNV in Bad Honnef eine neue Zeitrechnung!“

Ein Beitrag der CDU-Kreistagsfraktion Rhein-Sieg

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein