Siebengebirge – Die Auswirkungen der Pandemie machen sich auch am Sitz des Europarates in Straßburg bemerkbar. So erhielt der Verschönerungsverein für das Siebengebirge (VVS), Löwenburger Str. 2, 53639 Königswinter, jetzt die erfreuliche Nachricht, dass der Ministerrat des Europarates das Europadiplom für das Naturschutzgebiet Siebengebirge am 7. Juli 2021 bis zum September 2024 verlängert hat.

Der VVS betreut dieses Diplom, mit dem in Deutschland nur acht hochrangige Naturschutzgebiete ausgezeichnet sind, seit seiner Erstverleihung an das Siebengebirge 1971. Dabei hat sich sein Ehrenmitglied Klaus Breuer herausragende Verdienste erworben. Die Auszeichnung ist eine Würdigung für „Landschaften von internationaler Bedeutung und von europäischem Interesse im Hinblick auf den Schutz des natürlichen Erbes und auf die Erhaltung ihres ästhetischen, kulturellen und/oder Erholungszwecken dienenden Wertes”.

Normalerweise gilt eine Verlängerung des Diploms für die nächsten 10 Jahre. Ihr geht im Regelfall eine mehrtägige Inspektion des Schutzgebietes Visite durch eine Expertenkommission des Europarats voraus. Diese war für den Herbst 2020 vorgesehen und vom VVS unter Federführung von Klaus Breuer und Gustav Becker organisatorisch und durch umfangreiche schriftliche Vorlagen gewissenhaft vorbereitet worden. Wegen der Coronaeinschränkungen und eines Reiseverbotes für die Experten wurde sie jedoch abgesagt. Umso erfreulicher ist es, dass der Ministerrat jetzt den VVS für die umfangreichen Berichte, die der Verein mit Unterstützung der wesentlichen Akteure im Siebengebirge erarbeitet hatte, belohnte, indem er die Verlängerung für vorab für 3 weitere Jahre erteilt hat.

Hervorzuheben ist als Besonderheit im Siebengebirge, dass hier – anders als in den anderen deutschen und internationalen Schutzgebieten – keine zentrale Verwaltung als Ansprechpartner für das Europadiplom arbeitet, sondern der VVS gestützt auf eine Vielzahl auch nichtöffentlicher Einrichtungen diese Aufgabe seit inzwischen 50 Jahren finanziell und mit vielen Kräften ehrenamtlich erfüllt.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein