Bad Honnef – “Jugendliche und junge Erwachsene, die ein Coming-out als Lesbe, als Schwuler, als Bisexuelle, als Trans*, als Queer durchlaufen oder ihre Intersexualität entdecken, werden in unserer Gesellschaft häufig diskriminiert”, so die Stadtratsfraktion der GRÜNEN Bad Honnef. In der letzten Ratssitzung stellten sie deshalb einen Antrag für ein Beratungs- und Anlaufangebot in Bad Honnef. Somit würde eine Beratungslücke geschlossen und Jugendlichen sowie jungen Erwachsenen aus Bad Honnef eine wichtige Unterstützung angeboten.

In einer Mitteilung der Verwaltung heißt es unter anderem die Beratung von lesbischen, schwulen, transidenten und intergeschlechtlichen Jugendlichen sei den Mitarbeitern des Jugendamtes bekannt und gehöre zu den Angeboten des Allgemeinen Sozialen Dienstes (ASD). Die bisherigen Erfahrungen hätten gezeigt, dass die jungen Menschen sehr gut informiert und vernetzt seien. Sie seien Expert:innen in eigener Sache.

Die Mehrheit des Rates sah bei dem Antrag keine große Dringlichkeit und verwies ihn in den Ausschuss.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein