Für Konzerte mit ZAZ und Nick Mason soll es einen Plan B geben

0

Bad Honnef – Nach der Enttäuschung über die Absage der Konzerte auf Grafenwerth am vergangenen Pfingstwochenende stellt sich nun die Frage: Kommen ZAZ und Nick Mason auf die Insel?

Die Stadt verweist an den Veranstalter Ernst-Ludwig Hartz, der am Telefon immer noch sehr enttäuscht wirkt: Dass alles verlegt werden musste, habe man dem BUND zu verdanken. Ob die beiden weiteren Konzerte, die für den 1. und 2. Juli geplant sind, stattfinden werden, könne er noch nicht sagen. Bis Ende der Woche würde es eine Presseerklärung dazu geben.

Damit er nicht noch einmal in eine solche Situation wie in der Woche vor Pfingsten gerät, hat Hartz nun einen Plan B aufgestellt. Es fehle allerdings noch die Zustimmung der KünstlerInnen. – Das hört sich für die Bad Honnefer Fans nicht gut an.

Bliebe dann noch das Konzert am 8.6.2023 mit „The Alpha Experience – Uli Jon Roth – Nigel Kennedy & Kölner Symphoniker“. Hier soll es sogar mit einer aufwendigen Laser- und Video Installationen zu einer Weltpremiere kommen.

„Es gibt gute Konzerte und schlechte, viele mittelmäßige – und dann gibt es diese seltenen, gloriosen Abende, an denen man das glückselige Grinsen gar nicht mehr aus dem Gesicht bekommt. So einer war das am Dienstag, als die New Yorker Punk-Poetin Patti Smith im Stadtpark auftrat“. (MOPOP über das gestrige Patti Smith-Konzert im Hamburger Stadtpark)

Indes dürfte sich die Umlegung der Konzerte an zwei verschiedene Orte innerhalb kürzester Zeit – eine Meisterleistung – noch gelohnt haben. Unter den gegebenen Umständen sei er mit dem Besuch zufrieden, so Hartz. Über die künstlerische Leistung gab es in den sozialen Netzwerken nur Positives zu lesen.
 

Oezguer Cebe Kleinkunst

Kartenvorverkauf:
Bad Honnef, Brunnencafé, Kirchstr./Hauptstr.
Bad Honnef-Aegidienberg, Café Schlimbach, Aegidiusplatz
Online: eventime-light.de (zzgl. Gebühr)
Abendkasse: geöffnet ab 18.30 Uhr.
Vorbestellungen: 02224-1237227 oder info@zeughaus-kleinkunst.de

 

Wie es nun grundsätzlich veranstaltungsmäßig auf der Insel weitergeht, ist noch nicht öffentlich bekannt gegeben worden. Für August ist das beliebte Event R(h)einspaziert geplant. Infos gibt es bislang auch nicht darüber, ob und wie die unselige Geschichte um die Pfingstkonzerte aufgearbeitet wird und ob der Stadt letztlich sogar ein finanzieller Schaden entsteht. Jedoch teilt die Verwaltung mit, dass sich die angefallenen Gerichts- und Anwaltskosten im üblichen Rahmen halten.

Die Frage, ob die Stadt die Stadt Bad Honnef mit dem Veranstalter für die Nutzung der Infrastruktur (Platzmiete, Strom, Reinigungskosten etc.) Zahlungen vereinbart hat und wenn ja in welcher Höhe, beantwortetet die Verwaltung so: „Strom, Wasser, Reinigung und alle weiteren Kosten, die unmittelbar aus der Nutzung städtischer Infrastrukturen entstehen, werden im üblichen Rahmen und nach Verbrauch in Rechnung gestellt“.

Auf die Nachfrage, ob das bedeute, dass der Veranstalter eine Platzmiete für die Konzerte auf der Insel hätte zahlen müssen, schrieb die Verwaltung zurück, „dass Vertragsinhalte zwischen der Stadt und Vertragspartnern grundsätzlich der Vertraulichkeit obliegen“.

Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein