Großes Kino: HFV-Idol Tobit Hogrebe wurde nach 22 Jahren verabschiedet – Aufsteiger verliert erstes Spiel

0
2495

Bad Honnef | Wow, das war ganz schön emotional! Nach 22 Jahren beendete heute das HFV-Aushängeschild Tobit Hogrebe seine aktive Fußballerkarriere. Absprachegemäß ließ sich der Kapitän kurz nach Beginn der zweiten Halbzeit im Spiel gegen SSV Bornheim auswechseln.

Mit einem großen Transparent mit der Aufschrift „Danke für 22 Jahre – Herzblut, Treue, Durst“ standen seine Mitspieler Spalier. Bevor er sich von ihnen verabschiedete, ging er allerdings zunächst zu den treuen Fans, die ihm auf der Tribüne zujubelten und ebenfalls Banner vorbereitet hatten: „22 Jahre, 230 Spiele, ein Verein“.

Hogrebe wurde mit sechs Jahren Mitglied beim HFV und hat den Verein nie verlassen. Nach dem Abstieg in die Verbandsliga, rückte er als Jugendlicher in die erste Mannschaft auf und wurde dort schnell zum Führungsspieler. Insgesamt stand er 230 Mal im Kader und schoß 46 Tore. Doch sein enormes Engagement hatte auch Nachteile. Elf Mal musste er sich verletzungsbedingt operieren lassen, kämpfte sich aber immer wieder zurück. Die letzte Operation ist ein dreiviertel Jahr her.

Grund für den Rückzug vom aktiven Fußball ist die beruflich Zukunft. Und die liegt nicht in Bad Honnef.

Im Auftrag des Fußballverbandes Mittelrhein überreichte der Vorsitzende des Fußballkreises Sieg, Guido Fuchs, HFV-Kapitän Tobit Hogrebe einen Wimpel für die sportliche Leistung der Mannschaft in dieser Saison (bis zum 29. Spieltag ohne Niederlage) und als Anerkennung für den Aufstieg in die Landesliga

Der Spielverlauf des vorletzten Meisterschaftsspiels und letzten Heimspiels geriet so fast zur Nebensache. Honnef ist schon lange aufgestiegen und Bornheim hat mit dem Abstieg nichts mehr zu tun.

Beide Mannschaften mühten sich bei den tropischen Temperaturen redlich, Feinschmeckerkost boten sie allerdings nicht. Unterm Strich hatte der HFV mehr Spielanteile, die Bornheimer die besseren Torchancen. Und die vergaben sie teilweise so leichtsinnig, dass ihr Trainer, Michael Henseler, am Spielfeldland laut dachte: „Wollen die uns ver…“ In der 31. Minute schaffte Tobias Schreiner für die Vorgebirgler dann doch die 1:0 Führung – und das nicht unverdient.

Trotz intensiver Drangperioden des HFV in der zweiten Hälfte blieb es bei diesem Ergebnis und damit der ersten Niederlage für Honnef in dieser Saison..

Ein Wiedersehen gab es mit Benedikt Klein, der früher in der HFV-Jugend gespielt hat und heute das Tor der ersten Mannschaft des SSV Bornheim erfolgreich hütet.