Heiraten in besonderer Umgebung – Neue Trauörtlichkeit auf der Insel Grafenwerth

0

Bad Honnef | Heiraten in Bad Honnef ist auch an besonderen Trauorten eine gute Wahl. Eine neue Örtlichkeit, um den Bund für das gemeinsame Leben zu schließen, ist hinzukommen: Das Restaurant Rheincafé auf der Insel Grafenwerth.

Von hier blickt man auf den Rhein und die malerische Kulisse des Siebengebirges. Rheinromantik ist das Zauberwort, das seit Jahrhunderten lockt. Um sich das „Ja-Wort“ zu geben, bietet das Rheincafé eine ideale Umgebungen.

Eheschließungen sollen in einer der „Bedeutung der Ehe entsprechenden würdigen Formen, die der Standesbeamtin oder dem Standesbeamten eine ordnungsgemäße Vornahme seiner Amtshandlung ermöglicht, vorgenommen werden“.

Um Trauungen in der vorgeschriebenen würdigen Form durchzuführen, werden geeignete Räume “gewidmet“ und ein entsprechende Vereinbarung wird zwischen Standesamt und Eigentümerin oder Eigentümer getroffen. Für Passanten sichtbar ist die Widmung zu einem Trauort durch ein Schild, das am Haus entsprechend angebracht werden darf.

Für die Brautpaare bedeutet das, dass sie aus der Liste, ihren Trauort aussuchen können, der ihnen gefällt und zu ihnen passt. In Bad Honnef gibt es eine Reihe von Trauorten:

– der historische Ratssaal in der Gaststätte „Altes Rathaus“ am Markt, Markt 7,
– der historische Bischofssaal in der Internationalen Hochschule, Mülheimer Straße 38,
– die Villa Bertha, Hauptstraße 22,
– das Physikzentrum, Hauptstraße 5, und dort in der Bibliothek, Heraeusraum, Wintergarten oder Seminarraum,
– das Rheincafé.

Die Standesbeamtinnen der Stadt Bad Honnef beraten gerne. Fotos der Trauorte und Informationen zu den Preisen gibt es auf der Internet-Seite der Stadt Bad Honnef. (CP)

Foto: Florette Hill

Anzeige