Bad Honnef. Es sollte nicht sein. Obwohl der HFV die viertstärkste Heimatmannschaft in dieser Saison ist, verlor er heute sein letztes Heimspiel gegen den VfL Rheinbach verdient mit 1:2.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Die Gäste machten zu Spielbeginn mehr Druck. Ein Sieg war für die Schmickler-Elf Pflicht, da der Abstand auf einen Abstiegsrang nur drei Punkte betrug.

Erst nach und nach kam auch der HFV, der wegen Verletzung beziehungsweise Sperre unter anderem auf Krayer, Lewerenz und Hanisch verzichten musste, zu Chancen. Die größte in der ersten Halbzeit ein indirekter Freistoß im Strafraum. Allerdings bekamen die Grün-Weißen den Ball nicht über die Linie.

Das schaffte dann Jan Euenheim in der 23. Minute nach einem Foul im Anschluss an einen Elfmeter für Rheinbach. Den Strafstoß selbst hatte Marcel Gehrlein toll pariert.

In der zweiten Hälfte kam Rheinbach frischer aus der Kabine. Der HFV spielte teilweise zu überhastet und hatte wenig Glück beim Abspiel. Tigin Yaglioglu verwandelte dann in der 77. Minute einen Freistoß vor dem Sechszehner zum 2:0. Zehn Minuten zuvor musste HFV-Kapitän Kevin Leisch verletzt ausscheiden.

Fast mit dem Schlusspfiff gelang Manuel Jäger wenigstens der Anschlusstreffer.

Für Trainer Carsten Klohe war es vorerst der letzte Auftritt im Menzenberger Stadion. Er verlässt den Verein aus beruflichen Gründen. Vorstand Martin Brinsa geht davon aus, das der Verein in den nächsten 14 Tagen einen Nachfolger präsentieren wird.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein