„#ideenwerkstatt2035“: Jan Lennartz gewinnt E-Bike

0
gewinner
Die Gewinner der Online-Umfrage (v.l.): Marius Quadflieg, Jan Lennartz und Dörte Winkler nahmen im Co-Workingspace ihre Preise entgegen - Foto: Stadt Bad Honnef

Bad Honnef – Die Gewinner der Online-Umfrage im Rahmen des Projektes „#ideenwerkstatt2035“ stehen fest. Über den 1. Preis freut sich Jan Lennartz, der das gewonnene E-Bike zukünftig als alternative Fortbewegung zur Arbeit nach Bonn nutzen möchte. Dörte Winkler kam auf den zweiten Platz und teilte mit, dass sie ihre in Berlin wohnenden Eltern bald mit der Bahn besuchen werde, um ihren Preis, eine Bahncard50, ausgiebig zu nutzen. Den 3. Platz belegte Marius Quadflieg. Er gewann Wanderschuhe.

Die Gewinne überreichte der Erster Beigeordneter der Stadt Bad Honnef, Holger Heuser.

Am 21. August startete die Umfrage der Stadt zum Thema „Arbeit und Mobilität in Bad Honnef im Jahr 2035“. Bis zum 21. Oktober konnte man daran teilnehmen und so seine Meinung sowie Wünsche für die Zukunft vorbringen.

Knapp 800 Teilnehmende gaben einen Einblick in ihr Pendelverhalten und ihren Arbeitsalltag. „Für eine fast 20-minütige Umfrage ist das ein großartiges Ergebnis“, so Projektleiterin Miriam Brackelsberg. „Wir sind sehr zufrieden und freuen uns über die vielen interessanten Einblicke und Ideen“, ergänzt Kathrin Schmidt, die mit Brackelsberg das Projekt verantwortet.

Für die GewinnerInnen geht es jetzt weiter. Sie wollen an einem im Februar beginnenden Workshops teilnehmen, in denen BürgerInnen konkrete Maßnahmen für die Pendlermobilität und Arbeitsumgebung von morgen entwickeln und mit anderen Interessierten diskutieren können.

Der erste Workshop findet am 5. Februar statt. Engagierte und interessierte BürgerInnen sind herzlich eingeladen und können sich bis zum 17. Januar bei den Verantwortlichen anmelden (Miriam Brackelsberg – 0 22 24 184 107; Kathrin Schmidt  – 0 22 24 184 316; mobilwandel@bad-honnef.de).

Das Projekt #mobilwandel2035 wird gefördert vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

 

 

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein