Impfkampagne für Studierende geht weiter

Deutsche Post DHL Group bietet rund 1.000 Studierenden der Universität Bonn Corona-Impfung an

0
Symbolfoto

Bonn – Die Impfkampagne der Universität Bonn geht in die nächste Runde. Nach der Impfung der Beschäftigten durch den Betriebsärztlichen Dienst am UKB, werden nun auch die Studierenden weitere Impfangebote erhalten. So bietet die Deutsche Post DHL Group rund 1.000 Impftermine für Studierende der Universität an. Ein weiteres Kontingent wird über den Betriebsärztlichen Dienst am UKB bereitgestellt.

„Für uns hat es höchste Priorität, dass alle Universitätsangehörigen möglichst zeitnah einen Impftermin erhalten“, erklärt Prof. Dr. Dr. h.c. Michael Hoch, der Rektor der Universität Bonn. „Für das kommende Wintersemester wollen wir den Studierenden und Lehrenden wieder eine konkrete Perspektive auf ein Studium in Präsenz bieten. Das geht vor allem über das Impfen. Mein großer Dank gilt daher der Deutschen Post DHL, dass sie uns mit diesem tollen Angebot so großartig unterstützt.“ So könne den Studierenden ein schneller und unkomplizierter Zugang zu den Impfungen ermöglicht werden.

Die Impfungen werden in der kommenden Woche vom Betriebsärztlichen Dienst der Deutsche Post DHL Group in der Heinrich-Brüning-Straße in der Nähe des Post Towers angeboten. Über ein digitales Anmeldetool können sich Studierende einen Impftermin buchen und dabei auch den Impfstoff wählen. Als Impfstoffe stehen die Vakzine von BioNTech und Johnson & Johnson zur Verfügung. „Wir freuen uns, dass wir im Rahmen unserer Impfkampagne jetzt auch rund 1.000 Studierenden der Universität Bonn eine Corona-Impfung anbieten können. Wir möchten damit einen Beitrag dazu leisten, dass möglichst viele Menschen in Deutschland in möglichst kurzer Zeit ein Impfangebot erhalten“, sagt Martin Linde, Bereichsvorstand Personal für den deutschen Post- und Paketbereich des Konzerns.

Neben diesem Angebot wird auch der Betriebsärztliche Dienst am UKB ein Kontingent an Impfdosen für Studierende bereithalten, die an fünf Terminen im Juli verimpft werden. (A.A.)

Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein