Jugendliche suchten nach Hitzeinseln in Bad Honnef

0
Quelle: Stadt Bad Honnef

Bad Honnef – In den letzten Tagen vor den Sommerferien engagierten sich mehr als hundert Schülerinnen und Schüler des Siebengebirgsgymnasiums Bad Honnef und der Privatschule Schloss Hagerhof in einem Service Learning Projekt zur Ermittlung von Hitzeinseln in Bad Honnef. Beide Schulen sind Partnerschulen des Netzwerkes „Bad Honnef lernt Nachhaltigkeit“ und haben, wie auch die Stadt Bad Honnef, die Erklärung zur Mitarbeit an der Umsetzung des UNESCO-Weltaktionsprogramms „BNE for 2030“ unterzeichnet. Mit ihrem Engagement leisten sie einen Beitrag zur Umsetzung der UN-Nachhaltigkeitsziele (SDG´s). Sie nehmen insbesondere Bezug zu SDG 3 (Gesundheit und Wohlergehen), SDG 4 (Hochwertige Bildung), SDG 11 (Nachhaltige Städte und Gemeinden), SDG 13 (Maßnahmen zum Klimaschutz), SDG 15 (Leben an Land) und SDG 17 (Partnerschaften zur Erreichung der Ziele).

Vom 20.06.2022 bis zum 23.06.2022 waren daher vormittags Teams des Siebengebirgsgymnasiums und nachmittags Teams der Privatschule Schloss Hagerhof zu Fuß oder mit dem Rad unterwegs, um in weiten Teilen Bad Honnefs die Lufttemperatur zu messen. Mit fachlicher Unterstützung von Sonja Courth von der Stadt Bad Honnef und Geographiepädagoginnen und -Pädagogen beider Schulen, allen voran Arulini Paramathas (Sibi) und Nils Christians (Hagerhof), hatte das Projektteam ein innovatives BNE-Projekt auf die Beine gestellt. Das Projekt wird inhaltlich vom Netzwerk und als Geldgeber vom LIONS Club Bad Honnef unterstützt. „Denn gute Bildungsprojekte sind nicht ohne Geld zu haben“, sagt Paul Friedrich, der sich im LIONS Club für das nachhaltige Service-Learning Projekt einsetzt.

Den Auftakt der Aktionstage bildete ein Einführungsvortrag für die Jahrgangsstufe 8 in der Schulaula des Sibi zur Bedeutung von Anpassungsmaßnahmen an den Klimawandel, vorgetragen von Projektleiterin Maria-Elisabeth Loevenich. Anschließend führten die Geographiepädagoginnen eine Einweisung in den Umgang mit den analogen Messgeräten und der ArcGIS online Umfrage durch.

Während die ersten Messungen am Montagmorgen bei Regen und gerade mal 14°C Lufttemperatur begannen, zeigten die Messungen am Donnerstag bei Sonnenschein und Werten um die 28°C bis 30°C im Tagesverlauf, dass Bäume an Wegen und Plätzen (z.B. Marktplatz), Vordächer (z.B. Rathaus) und Frischlauft Schneisen (an der Litfaßsäule am Rathaus) den Aufenthalt in der Stadt angenehmer machen. Einen kleinen Vorgeschmack auf die Ergebnisse der Messungen und Überlegungen der Schülerinnen und Schüler gab es dann am Donnerstagmittag. Am Meeting-Point Litfaßsäule machte eine Schülervertreterin öffentlich auf die Bedeutung der Berücksichtigung biologischer Vielfalt im Bereich der Flächennutzung aufmerksam. Holger Heuser, Erster Beigeordneter der Stadt, würdigte das große Engagement aller Jugendlichen mit den Worten: „Wir laden Euch ein, zu gegebener Zeit im Umweltausschuss der Stadt Eure Ergebnisse zu präsentieren. Wir danken Euch für Eure Ideen und freuen uns darauf, gemeinsam mit Euch an Lösungen zu arbeiten, die unsere Stadt resilienter gegen Klimaveränderungen machen.“

Nils Christians, Geographielehrer der Privatschule Schloss Hagerhof, kartierte am Nachmittag mit seinem Geographie Leistungskurs noch weitere offene Bereiche in Bad Honnef Süd. Dr. Stefanie Lamsfuß-Schenk, Schulleiterin des städtischen Siebengebirgsgymnasiums, wird sich im Schuljahr 2022/23 noch für die zusätzliche Messung der Temperaturwerte in Bad Honnef Nord zu den Mittagsstunden einsetzen. Denken die Projektverantwortlichen doch, um Wasser zu speichern, Windböen zu mäßigen und die Innenstadt als Lebensraum attraktiv zu gestalten, schon heute über Vorschläge zur Installation kleiner grüner Oasen im Stadtgebiet nach.

Thomas Heinemann

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein