Klasse, Dragons – Sieg gegen Schwelm

Schwelm gegen Dragons 15:20; 14:22; 17:20; 19:18

0

Bad Honnef – Läuft! Auch am zweiten Spieltag sind die Dragons siegreich. In Schwelm gab es am Abend gegen EN BASKETS einen 80:65-Sieg.

Bereits zur Pause lagen die Gäste 42:29 vorn, ließen auch im dritten Viertel nichts anbrennen (20:17). Im finalen Abschnitt behielt dann Schwelm knapp die Vorderhand.

Devon Goodman war mit 26 Punkten bester Werfer bei den Dragons, Paul Albrecht mit 11 zweitbester.

Mit vier Punkten sind die Rhöndorfer aktuell Spitzenreiter. Wann war das zuletzt der Fall?

tabelle


Dragons laufen von Downtown heiß

Von Daniel Stein

Dank einer starken Performance von jenseits der 6,75-Meter-Linie und einem erneut kaum zu kontrollierenden Devon Goodman bleibt die Weste der Dragons Rhöndorf nach dem Auswärtserfolg bei den EN BASKETS Schwelm blütenweiß.

Mit dem ersten 3er des Abends eröffnete US-Boy Devon Goodman die Partie für die Dragons Rhöndorf und sollte damit die Richtung des Basketballabends letztlich schon vorgeben. In einer teils wilden Anfangsphase ging es zunächst hin und her, ehe 6 Punkte durch Devon Goodman und Zaba Bangala den ersten Spielabschnitt beschlossen. Ein 13:2-Lauf zu Beginn des zweiten Viertels ließ die Gastgeber von den EN BASKETS verdutzt zurück, hatten die Schwelmer Korbjäger doch zu nahezu jedem Zeitpunkt der Partie die Überlegenheit unter den Brettern, wussten aber keinen Profit daraus zu schlagen. Dies war vor allem einer defensiv sehr diszipliniert auftretenden Drachen-Mannschaft geschuldet, die kaum leichte Abschlüsse zuließ und sich bis zur Halbzeit auf 29:42 absetzen konnte.

Nach dem Pausentee waren zunächst die Gastgeber am Drücker, die trotz gemischter Bilanz aus den ersten beiden Saisonspielen als sicherer Playoff-Kandidat gelten. Besonders US-Center Harmon Reed war der erwartete schwere Brocken für die Drachen-Verteidigung und beendete den Abend mit einer starken Statline aus 29 Punkten und 17 Rebounds.

Unnötige Ballverluste auf Seiten der Dragons ließen die Gastgeber beim Zwischenstand von 40:44 wieder an das Comeback glauben, dem die Dragons durch weitere sichere Würfe von Downtown in Person von Devon Goodman und Capitano Paul Albrecht jedoch wieder einen Riegel vorschoben. Mit Akzenten von Florian Koch und Zaba Bangala beendete das Team von Coach Julius Thomas das Viertel und konnte mit einer bereits vorentscheidenden 46:62-Führung in die finalen 10 Minuten starten.

Ein krachender Dunk durch Devon Goodman sorgte für ein weiteres Highlight in einem teils zerfahrenen Spielabschnitt. Die Schwelmer Korbjäger versuchten mit schnellen und hektischen Abschlüssen nochmals in Schlagdistanz zu kommen, hatten das Wurfglück aber wahrlich nicht gepachtet. Entsprechend war die Partie bereits mehrere Minuten vor Ende entschieden.

Besonders von jenseits der 6,75-Meterlinie überzeugten die Dragons Rhöndorf an diesem Abend und brachten stramme 56% ihrer Wurfversuche im gegnerischen Korb unter. Die EN BASKETS Schwelm konnten ihrerseits nur eine 3er-Quote von 11% verbuchen, gewannen das Rebound-Duell aber deutlich (36:27). Auch von der Freiwurflinie erwischten die Schwelmer einen schlechten Tag und beendeten den Abend mit schwachen 33% von der Linie.

Julius Thomas (Headcoach Dragons Rhöndorf): „Wir haben heute eine sehr geschlossene Mannschaftsleistung gezeigt und das Spiel über sehr weite Teile kontrolliert. Gerade defensiv waren wir solide und haben Schwelm nie in ihren Rhythmus kommen lassen. Jetzt gilt es zu regenerieren und uns in der kommenden Woche weiter zu verbessern.“

Nach zwei Auswärtsspielen sind die Dragons am kommenden Samstag erstmals „zuhause“ gefordert, wenn es um 19:00 Uhr im Ausweich-Quartier in Sankt Katharinen zum Kräftemessen mit den SBB Baskets Wolmirstedt kommt. Tickets sind über den Online-Shop der Dragons Rhöndorf erhältlich.

Rhöndorf: Goodman (26/4-3er, 9 Assists), Falkenstein (7/2), Bangala (8), Valesin (1), Wendeler (7), Buchholz (9/1), Koch (10/2), Nellessen (1), Albrecht (11/1, 9 Rebounds), Bergmann (0)

Schwelm: Oldham Jr. (9), Ziring (4), Urspruch (0), Funk (5), Hornscheidt (2), Flaa (5/1-3er), Penda (2), Behr (4), Frazier (5/1), Reed (29, 17 Rebounds)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein