Kreisgesundheitsamt rät zur Grippeschutzimpfung

0
Symbolfoto: Bild von Mojca auf Pixabay

Rhein-Sieg-Kreis (hei) – „Jetzt, zu Beginn der kalten Jahreszeit, ist die richtige Zeit für die jährliche Grippeschutzimpfung“, darauf macht Dr. Rainer Meilicke, Leiter des Gesundheitsamtes des Rhein-Sieg-Kreises, aufmerksam.

Laut der Ständigen Impfkommission (STIKO) kann die Grippeschutzimpfung (Influenza-Impfung ) zusammen mit einer Corona-Impfung verabreicht werden, wobei diese jeweils an unterschiedlichen Gliedmaßen erfolgen soll. Dabei ist eine ausführliche Aufklärung über die möglichen, vermehrten vorübergehenden lokalen und systemischen Impfreaktionen bei der gleichzeitigen Gabe von COVID-19-Impfstoffen und Influenza-Impfstoffen besonders wichtig.

„Eine Grippeschutzimpfung empfiehlt sich vor allem für ältere Menschen ab dem 60. Lebensjahr, Schwangere ab der 13. Schwangerschaftswoche, gesundheitlich oder beruflich gefährdete Personengruppen, also zum Beispiel Menschen mit Vorerkrankungen, Ärztinnen und Ärzte oder Bewohnerinnen und Bewohner in Heimen“, darauf weist Dr. Rainer Meilicke hin.

In den Vorjahren sind die Fallzahlen in der Regel ab Ende September angestiegen und habe nach der Jahreswende ihren Höhepunkt erreicht. Da es nach der Impfung etwa zehn bis 14 Tage dauert, bis der Impfschutz vollständig aufgebaut ist, gilt als richtiger Impfzeitpunkt Oktober bis Mitte Dezember.

Wenn die Impfung in diesen Monaten versäumt wurde, kann sie auch zu Beginn oder im Verlauf der Grippewelle noch nachgeholt werden. Schließlich ist nie genau vorherzusagen, wie lange eine Influenzawelle andauern wird.

Eine jährliche Impfung ist notwendig, da sich das Grippe-Virus stetig verändert, und der Impfstoff regelmäßig angepasst werden muss.

 

 

 

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein