Bad Honnef – Mit Celine und Marianne Diyani-Gajek, sowie Maja Koch und Johanna Breitkopf gingen am Montag vier ambitionierte Nachwuchsathleten des LV Bad Honnefs beim Pfingstsportfest im Walter-Mundorf-Stadion in Siegburg an den Start.

Für die beiden Zwillingsschwestern ging es vordergründig erst einmal darum Wettkampferfahrung zu sammeln. Während es für Marianne in der Altersklasse W11 der allererste Wettkampf überhaupt war, hatte ihre Schwester zumindest schon bei ihrem Sieg mit dem Sprintstaffelteam vor einem halben Jahr erste Erfahrung sammeln können. Aber auch für sie war es der erste Einzelwettkampf. Beide Läuferinnen bewiesen im 50m-Sprint und Weitsprung ihr Können und zeigten, dass noch ganz viel Potential in ihnen steckt.

Die ein Jahr jüngeren Johanna und Maja nahmen gleich an drei Disziplinen teil. Für Furore sorgte dabei besonders Johanna. Mit gewohnt starker Reaktionszeit beim Start überflog sie die 50m nahezu in nur 8,39 Sekunden. Damit gewann sie ihren Lauf und sicherte sich Platz zwei in der Endabrechnung.

Ihre Teamkollegin Maja verlor, wegen eines kurzen Strauchlers, zwar ein paar Zehntel Sekunden, schaffte es aber auch noch knapp unter neun Sekunden zu bleiben und sich in der Endabrechnung in der vorderen Hälfte des Teilnehmerfeldes zu platzieren.

Gemeinsam mit Johanna trat Maja dann beim Weitsprung an. Am Ende trennten die beiden gerade mal vier Zentimeter voneinander. Mit 3,31m (Johanna) und 3,27m (Maja) schafften es die Sportlerinnen in die Top Ten. Dabei ist besonders erwähnenswert, dass Maja ihre Tagesbestweite im letzten Versuch schaffte. Nur wenige Minuten, nachdem sie ihre persönliche Bestleistung im 800m-Lauf, für den der Weitsprungwettbewerb vorübergehend unterbrochen wurde, aufgestellt hatte.

Nicht nur sportlich, sondern auch strukturell ist man beim LVB auf einem guten Weg. In der am darauffolgenden Tag stattgefundenen Mitgliederversammlung konnte man sich über weiteren Mitgliederzuwachs in allen Trainingsgruppen freuen, plante weitere Investitionen in die Ausbildung von Übungsleitern, konnte über positive Erfahrungen im Zuge der Kooperation mit dem Gesundheitszentrum rahm berichten und entschied sich einstimmig dafür, das letztjährig neu eingeführte Glow-in-the-dark-Sportfest im Menzenberger Stadion weiter auszubauen. (SeS)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein