oablanke
Ging der Ursache auf den Grund:: Dirk Blanke vom Ordnungsamt - Foto: Christine Pfalz

Bad Honnef – In den sozialen Medien machte die Nachricht schnell die Runde: Ein lautes Geräusch in der Innenstadt ließ die Anwohnenden nicht zur Ruhe kommen. Das Geheul, das in regelmäßigen Abständen auf- und abschwoll, war nicht zu überhören. Auch tagsüber war es auszumachen, allerdings wurde es dann durch andere Lärmquellen überdeckt. Einige Vermutungen gab es: Ein Kran oder eine Baustelle galten als Auslöser, was aber nicht stimmte.

Dirk Blanke vom Ordnungsaußendienstes der Stadt Bad Honnef kümmerte sich um den mysteriösen Vorfall – mit Erfolg. Er kletterte auf die Dächer und machte einen Kamin ausfindig, durch den eine defekte Heizung das Geräusch in den Kaminschlot schickte. So kam es zu dem nervtötenden Hall. Polizeihauptkommissar Peter Klein stellte die Heizung kurzerhand aus. Jetzt muss sich der Hauseigentümer oder die Hauseigentümerin um die Reparatur kümmern.

Bevor die Lösung gefunden worden war und die Geräuschquelle entdeckt wurde, befragten die Mitarbeiter des Amtes zunächst die Nachbarschaft. Die Feuerwehr-Drehleiter kam zum Einsatz, um das Geräusch aus der Höhe vielleicht lokalisieren zu können.

Anzeigeintersport

Mit Baustellenmitarbeitenden wurden Rücksprachen gehalten. Mit den Mitarbeitenden des Abwasserwerkes wurde nach einer möglichen Ursache in den Versorgungsleitungen gesucht. Mit Schornsteinfegern und mit der Bad Honnef AG wurde gesprochen. Eine Beschwerdekarte wurde erstellt, um an Hand der Anrufe eine Lokalisierung vornehmen zu können. Der Rhein-Sieg-Kreis als untere Immissionsschutzbehörde war verständigt.

Das Geräusch hatte eine irdische Ursache und ist nun dank des Einsatzes von Dirk Blanke und den anderen Ordnungsamtsmitarbeitenden der Stadt Bad Honnef beseitigt.

 

 

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein