„Sir Arthur“ bekommt Dankmedaille

Außerdem: Hélène Claudotte-Wessel, Bernd Fiebig, Rainer Kubis und Hans Peter Mensing.

0
Arthur Renner wie man ihn kennt: immer für ein Gemeinschaftsprojekt im Einsatz. Dafür erhielt er heute Nachmittag die Dankmedaille der Stadt. Herzlichen Glückwunsch! – Arthur ist auch „Pate“ für das Annabildchen und hat in unzähligen Arbeitsstunden zur Neugestaltung- und bepflanzung beigetragen.

Bad Honnef – Niemand ist flinker, wenn es um den Einsatz in seinem Veedel geht. Egal, um welche Gemeinschaftsaufgabe es sich handelt – Arthur ist vor Ort und packt an. Dafür erhielt er heute aus den Händen von Bürgermeister Otto Neuhoff die Dankmedaille der Stadt. Herzlichen Glückwunsch dem nettesten Sir Arthur der Welt!

Und das ist die offizielle Begründung, warum Arthur die Auszeichnung erhielt:

„Seit Jahrzehnten leistet er so einen nicht unerheblichen Beitrag zum sozialen Miteinander in Bad Honnef. Er ist für den Junggesellenverein Bad Honnef-Selhof „Einigkeit macht stark“ 1784, für den Bürgerverein Selhof e. V. und Orts- und Verschönerungsverein Selhof im Einsatz. Immer ist er ansprechbar, fleißig, hilfsbereit auch in der Nachbarschaft, dabei erledigt er Aufgaben ohne großes Aufsehen und drängt sich nicht in den Vordergrund. Als Beispiele seien genannt: Auf- und Abbau bei Festen, Kontrolle der Selhofer Wiese auf Abfall oder auch kleinere Instandsetzungsarbeiten der Elektrizität bei Festen, auf der Wiese oder auch im Saal Kaiser. Keiner der Vorsitzenden der Vereine möchte auf seine Hilfe verzichten, deshalb erhält er die Dankmedaille für Bürgerengagement und Traditionspflege“.

Weitere Bad HonneferInnen bekamen die Dankmedaille: Hélène Claudotte-Wessel, Bernd Fiebig, Rainer Kubis und Hans Peter Mensing.

Durch die Verleihung der Dankmedaille wird zum einen das große ehrenamtliche Engagement vieler in Bad Honnef der Öffentlichkeit vorgestellt, zum anderen wird zur Nachahmung angeregt. Die Bürgerinnen und Bürger, die ausgezeichnet werden, sind Vorbilder. Ein Gremium, dem Bürgermeister und stellvertretender Bürgermeister sowie stellvertretende Bürgermeisterinnen angehören, entscheidet über die Auswahl. Vorschläge verdienter Persönlichkeiten für eine Verleihung werden gerne bei der Stadt Bad Honnef entgegengenommen.

Hélène Claudotte Wessel war eine große Stütze des Vereins. Sie kümmerte sich um die Finanzen und erledigte den kompletten Schriftverkehr per Post oder E-Mail. Ihr ehrenamtliches Arbeitspensum war groß, deshalb ist die Auszeichnung mehr als verdient. Die Auszeichnung wurde von den Mitgliedern des Vereins gerne befürwortet.
Bernd Fiebig war viele Jahre Vorsitzender des Bürgervereins Aegidienberg e. V.
Der Verein ist bis heute ein großes und leistungsstarkes Element des Stadtteils.
Die Aktivitäten, die in die Zeit seines Vorsitzes des Vereins fällt, sind enorm. Natürlich geht es nicht, ohne die rege Mitarbeit der Vereinsmitglieder. Bernd Fiebig hat aber mit gutem Geschick und großem Arbeitsaufwand den Verein geführt. Um alle Aktivitäten aufzuführen, fehlt hier der Platz. Hier ein Auszug:
• 1995 fand die 650-Jahr-Feier statt.
• 1997 wurde gewürdigt, dass der Verein seit 25 Jahren Bestand hatte.
• Der Fußgängerweg zwischen Rottbitze und Rederscheid wurde auf Drängen des Vereins eingerichtet.
• 2017 wurde das Heimatbuch „Aegidienberg – Unsere Heimat im Naturpark Siebengebirge“ herausgegeben, unter anderem auch mit Beiträgen von Bernd Fiebig. Es ist ein außergewöhnlich schöner und umfangreicher Band zu Aegidienberg entstanden.
Der Bau des Bürgerhauses in Aegidienberg wurde vom Verein unterstützt. Die Verschönerung des Ortsbildes wurde mit immer wieder neuen und erfolgreichen Aktionen in Angriff genommen. Alte Wegekreuze werden gepflegt. Ruhebänke aufgestellt und gepflegt.
Bernd Fiebig agiert heimatverbunden und lebt mit dem Motto, dass es ohne Geschichtsbewusstsein kein Verständnis für die Gegenwart gibt. Er hatte in der Zeit seines Vereinsvorsitzes immer ein offenes Ohr für die Vereinsmitglieder und ist angesehen und beliebt. In der Vereinswelt genießt er Anerkennung. Die Verleihung der Dankmedaille ist ein Dankeschön für sein großes Werk.

Rainer Kubis war Vorsitzender Partnerschaftskomitees Bad Honnef-Berck sur Mer von 2015 bis 2019. Im Jahr 2016 wurde mit zahlreichen Veranstaltungen das Partnerschaftsjubiläum begangen, denn die Partnerschaft zwischen Berck-sur-Mer und Bad Honnef war 1976 gegründet worden. Berck sur Mer liegt im nördlichen Frankreich am Atlantik. Im Jubiläumsjahr gab es im Bad Honnefer Rathaus Ausstellungen zu den Themen „Wie kann man Franzose sein?“, zum regen Schüleraustausch zwischen den Städten oder zu Adenauer und Charles de Gaulle, die beiden Wegbereiter der deutsch-französischen Freundschaft. Der Besuch in Berck sur Mer mit offiziellem Empfang und der Gegenbesuch in Bad Honnef waren Highlights des Jahres und der Völkerverständigung. Auch Gäste aus der Bercker Partnerstadt in England, Hythe, feierten mit. Das alles kann nur stattfinden, wenn viel organisatorische Arbeit geleistet wird, was Rainer Kubis auch über das Jubiläumsjahr hinaus geleistet hat und für die er jetzt die Dankmedaille erhält.
Anmerkung: Alle sind herzlich eingeladen, den vier Bad Honnefer Partnerschaftskomitees (Cadenabbia, Berck sur Mer, Ludvika und Wittichenau) beizutreten. Auch wenn nur Zeit ist, kleiner Aufgaben zu managen, die Komitees brauchen Unterstützung.

Dr. Hans Peter Mensing ist Historiker und arbeitete für die Stiftung Bundeskanzler-Adenauer-Haus in Rhöndorf. Sein Können und Fachwissen setzt er darüber hinaus für seine außerberufliche, ehrenamtliche Arbeit in der Stadt Bad Honnef ein.
Er ist seit 2008 stellvertretender Vorsitzender des Heimat- und Geschichtsvereins Herrschaft Löwenburg. Er war vor allem der Motor, um den Bad Honnefer Geschichtsweg einzurichten.
Der Geschichtsweg besteht aus Tafeln, die mit sorgfältig recherchierten Texten bestückt und im Stadtgebiet aufgestellt wurden. Sie machen auf die historische Bedeutung von markanten Gebäuden, Straßen, Plätzen und landschaftlichen Punkten aufmerksam. Für den Geschichtsweg der Stadtteile Rhöndorf, Rommersdorf-Bondorf, Selhof, Aegidienberg und die Stadtmitte sind Flyer veröffentlicht worden. Wer mag, kann mit den Flyern in der Hand von Tafel zu Tafel wandern, um Bad Honnef besser kennenzulernen. Der Geschichtsweg hilft Einheimischen und Touristen bei der Orientierung, fördert das historische Verständnis für die Stadt. Längst gehört er zum Stadtbild und wertet es auf.
Hans Peter Mensing hat viel Zeit und Arbeit in die Ausführung des Geschichtsweges investiert.
Bei der beliebten Musikreihe Fif – Folk im Feuerschlösschen ist er einer der helfenden Hände, von denen es nie genügend geben kann, wenn solche Veranstaltungen stattfinden sollen.
Er hat sich um die Stadt Bad Honnef verdient gemacht und die Ehrung mit der Dankmedaille ist ein Dankeschön für sein Engagement.

Arthur Renner ist immer bereit und mit viel Eigeninitiative dabei, wenn es gilt für Selhof anzupacken. Seit Jahrzehnten leistet er so einen nicht unerheblichen Beitrag zum sozialen Miteinander in Bad Honnef. Er ist für den Junggesellenverein Bad Honnef-Selhof „Einigkeit macht stark“ 1784, für den Bürgerverein Selhof e. V. und Orts- und Verschönerungsverein Selhof im Einsatz. Immer ist er ansprechbar, fleißig, hilfsbereit auch in der Nachbarschaft, dabei erledigt er Aufgaben ohne großes Aufsehen und drängt sich nicht in den Vordergrund. Als Beispiele seien genannt: Auf- und Abbau bei Festen, Kontrolle der Selhofer Wiese auf Abfall oder auch kleinere Instandsetzungsarbeiten der Elektrizität bei Festen, auf der Wiese oder auch im Saal Kaiser. Keiner der Vorsitzenden der Vereine möchte auf seine Hilfe verzichten, deshalb erhält er die Dankmedaille für Bürgerengagement und Traditionspflege.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein