st. martinus
Foto: Christine Pfalz

Bad Honnef – Die Katholische Grundschule St. Martinus in Bad Honnef/Selhof ist Partnerschule des Netzwerkes „Bad Honnef lernt Nachhaltigkeit“. Deshalb wurden hier rechtzeitig vor den Herbstferien alle Kinder der vierten Klassen vom Abwasserwerk der Stadt Bad Honnef in einer Schülerakademie zu Abwasserbotschafterinnen und -botschaftern ausgebildet.

Einen kompletten Schulvormittag lang beschäftigten sich die hochmotivierten Kinderexperten gemeinsam mit Maria-Elisabeth Loevenich, die das nachhaltige Bildungsprogramm des Abwasserwerkes angepasst an die aktuellen Corona-Regeln durchführt, mit ihren persönlichen Wasser-Fußabdrücken. Praktikant Florian Schlüter stand den Kindern dabei hilfreich zur Seite, als es galt, sich auf die Spuren der virtuellen Wasserwege unterschiedlicher Konsumgüter zu begeben. Schnell wurde klar, dass es für eine lebenswerte Zukunft aller Menschen auf dieser Erde wichtig ist, der Entstehung der immensen Wasserverbräuche in unserem persönlichen Alltag entgegen zu wirken. Der Verzehr von regional angebautem Gemüse, eine von Mode unabhängige Nutzung von Handys, das Auftragen von Kleidungsstücken sowie der Umgang mit Essensresten wurden in den Murmelgruppen und Präsentationsrunden intensiv diskutiert. Denn pro Kopf entsteht in Deutschland ein virtueller Wasserverbrauch von 4.000 Litern pro Tag.

Mit Hilfe der von Loevenich für das Abwasserwerk entwickelten Experimentierkiste, die allen interessierten Bad Honnefer Schulen zur Ausleihe zur Verfügung steht, lernten die Kinder dann im zweiten Teil der Fortbildung die unterschiedlichen Stufen der mechanischen Abwasserreinigung kennen. Dabei wurde schnell klar, dass Maschinen allein die Reinigungsarbeiten nicht leisten können, sondern die Bakterien in den Stufen der biologischen Abwasserreinigung unverzichtbare Helfer der Abwassermeister sind. Erst danach gelangt das klare Wasser in den Vorfluter.

Anzeigeintersport

Am Mittag besuchte dann Hans-Joachim Lampe-Booms, Betriebsleiter des Abwasserwerkes, persönlich die Schülergruppe. Gemeinsam mit der Schulleiterin Irmine Strotmann würdigte er das Engagement und die Lernleistungen der Kinder, die zukünftig versuchen werden, als Multiplikatoren zum Thema zu wirken. Er erläuterte den Kindern auch die Notwendigkeit der geplanten Kanalbaumaßnahmen in der Berliner Straße, denn einige Kinder der St. Martinus Schule wohnen dort. Abschließend erhielten alle Kinder einen Botschafter-Ausweis und einen kräftigen Applaus der Mitschülerinnen und Mitschüler.

Der Bildungsbeitrag des Abwasserwerkes der Stadt Bad Honnef ist ein Beitrag zum UNESCO-Weltaktionsprogramm der Bildung für nachhaltige Entwicklung „BNE 2030“ und der Umsetzung von UN Nachhaltigkeitsziel SDG 6 „Sauberes Wasser und Sanitäreinrichtungen“. Denn: „Sauberes Wasser ist ein Menschenrecht“, wie auch unsere Abwasserbotschafterinnen und -botschafter seit heute wissen!

 

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein