Stadt und Kreistagsabgeordnete aus Bad Honnef tauschten sich aus

0
Foto: Kreistagsmitglieder, Stadtverwaltung und Bürgermeister vor dem Bad Honnefer Ratssaal – mit Abstand - v. l. n. r. hintere Reihe: Johanna Högner (Leiterin der Wirtschaftsförderung), Erster Beigeordneter Holger Heuser, Werner Seifert (CDU – sachkundiger Bürger), Peter Profittlich (CDU – sachkundiger Bürger), Daniela Ratajczak (CDU – Mitglied im Kreistag); davor: Bürgermeister Otto Neuhoff, Hans-Joachim Ewald (CDU – Mitglied im Kreistag), Nicole Westig (FDP – sachkundige Bürgerin), Martina Ihrig (FDP – sachkundige Bürgerin) und Gerlinde Neuhoff (Grüne – Mitglied im Kreistag) | Foto: Christine Pfalz

Bad Honnef – Bürgermeister Otto Neuhoff hatte die Kreistagsabgeordneten aus Bad Honnef zu einem Gesprächstermin ins Rathaus eingeladen. Gemeinsam mit dem Ersten Beigeordnetem Holger Heuser und der Leiterin der Wirtschaftsförderung Johanna Högner nutzte Neuhoff die Gelegenheit, um über verschiedene, aktuelle Themen zu sprechen.

Zunächst standen der Haushalt des Rhein-Sieg-Kreises und die Stabilisierung der Kreisumlage auf der Tagesordnung. Einigkeit bestand über das weitere Vorgehen zur Sicherung des Krankenhausstandortes, nachdem die Geburtenstation des CURA-Krankenhauses zu Beginn des Jahres geschlossen worden war. Gemeinsam mit allen Beteiligten im Rhein-Sieg-Kreis sowie dem Kreis Neuwied sollen die Einflussmöglichkeiten auf die Krankenhausbedarfsplanung aktiv genutzt werden. Ein weiterer Schwerpunkt war der Themenbereich Verkehrswende. Auch hier waren sich die Beteiligten einig, dass hierfür der Ausbau des Öffentlichen Personennahverkehrs sowie der Radwege an Kreisstraßen Schwerpunkt der gemeinsamen politischen Arbeit für Bad Honnef ist.

Abschließend wurde die Zusammenarbeit zwischen Kreisverwaltung und Stadt insbesondere in der aktuellen Corona-Lage sowie im Bereich Wirtschaftsförderung diskutiert.

Der Austausch zwischen den Kreistagsabgeordneten und der Stadt Bad Honnef soll regelmäßig fortgesetzt werden, um eine gute und intensive Zusammenarbeit zu gewährleisten.

 

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein