Wenn Otto Neuhoff heute auf dem Aegidiusplatz steht, … …

0

Bad Honnef | Er ist der erste, der sich als Bürgermeisterkandidat outete und der erste, der 2014 eine Ortsbegehung durchführt: Otto Neuhoff. Heute trifft er sich zu einer Bestandsaufnahme mit politischen Freunden, Bürgern und der Presse in Aegidienberg. Treffpunkt: 14 Uhr, Aral-Tankstelle im neuen Gewerbegebiet Dachsberg.

Auf seinem Programm stehen unter anderem die Gewerbegebiete, Verkehrsstraßen, der Bauplatz für die geplante Sporthalle, das Franziskushaus und der Aegidiusplatz.

Wenn er die Augen nicht fest verschließt, wird er auf dem Aegidiusplatz mit einer Naturvergewaltigung konfrontiert. Da wird eine Linde an ihrem natürlichen Wachstum gehindert, das untere Ende des Stamms ist bis an die Rinde zubetoniert.

Die CDU-Stadtverordnete Dagmar Ludzey, die honnefshopping.de schon einmal auf die Foltersituation aufmerksam machte, findet das zwar auch nicht schön, hält die Lebensumstände der Linde allerdings nicht für eine umweltpolitische Katastrophe.

Dr. Wolfram Lobin vom Botanischen Garten in Bonn: „Diese Linde hat keine Lebensmöglichkeit an dieser Stelle. Linden lassen sich gut schneiden und ertragen schlechte Bedingungen, aber meiner Meinung nach geht das zu weit.“

Linden können bis zu 16 Meter hoch werden. Diese hat zum Wachsen keine Chance.

Aber es gibt auf dem Aegidiusplatz weitere Linden, denen es nicht gut geht. Auch darüber hat honnefshopping.de berichtet.

 

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein