Bonn – Die drei Männer, die die Polizei im Anschluss an den Anschlag auf die Synagoge in der Bonner Tempelstraße festnahm, stehen offenbar mit der Tat im Zusammenhang.

Ein Verdächtiger gab laut Polizei zu, einen Stein auf das Synagogengebäude geworfen zu haben. Außerdem räumten die Männer ein, eine zuvor gekaufte Israel-Flagge vor dem Gebäude verbrannt zu haben. Befragt zu ihrer Motivation erklärten sie, dass sie der aktuelle Konflikt in Israel motiviert habe.

Die drei Tatverdächtigen, die über feste Wohnsitze in Deutschland verfügen und bislang nicht kriminalpolizeilich in Erscheinung getreten sind, konnten nach erkennungsdienstlichen Behandlungen und Abschluss der Ermittlungsmaßnahmen das Polizeipräsidium verlassen.

Anzeigeintersport

Gegen sie wird wegen des Verdachts der Gemeinschädlichen Sachbeschädigung ermittelt.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein