Autobahnkreuz Leverkusen ist voll gesperrt

0

Region – Die Polizei Köln hat im Zusammenhang mit dem vom Rhein-Sieg-Kreis ausgerufenen Katastrophenfall und dem drohenden Bruch der Staumauer der Steinbachtalsperre noch in der Nacht Einsatzkräfte alarmiert und die polizeiliche Einsatzkoordination in enger Abstimmung mit der für die betroffenen Bereiche des Rhein-Sieg-Kreises zuständigen Polizei Bonn übernommen.

Die Einsatzleitung der Polizei steht im Kontakt mit den Krisenstäben des Rhein-Sieg-Kreises sowie des ebenfalls von den Auswirkungen des Starkregens besonders betroffenen Kreises Euskirchen. Kräfte der Bereitschaftspolizei unterstützen derzeit Rettungskräfte vor Ort, unter anderem mit einem Boot der in Brühl stationierten Technischen Einsatzeinheit (TEE). Weitere Kräfte der Bereitschaftspolizei unterstützen bei den bereits laufenden Evakuierungen der Ortschaften Swisttal, Odendorf, Ludendorf, Miel und Essig.

Eigene Maßnahmen der Polizei:

Die Polizei sperrt nach dem Einsturz zweier Brücken auf der L 119 und der L 113 weiträumig Straßen, um die Rettungswege freizuhalten und zu verhindern, dass Menschen in die betroffenen Gebiete fahren.

Sperrmaßnahmen auf Autobahnen:

Aktuell ist die Autobahn 61 zwischen den Autobahnkreuzen Bliesheim und Meckenheim voll gesperrt.

Zudem ist die Autobahn 1 in Fahrtrichtung Süden bereits ab der Anschlussstelle Burscheid nicht mehr befahrbar. Das Autobahnkreuz Leverkusen ist voll gesperrt. Der Verkehr aus Richtung Köln in Richtung Dortmund wird im Autobahnkreuz auf die A3 abgeleitet.

Die Rückführungen stehender Fahrzeuge aus den gesperrten Bereichen ist bereits abgeschlossen. Die Polizei bittet dringend, die gesperrten Bereiche weiträumig zu umfahren.

Todesermittlungen:

Ermittlungen zu einem im Zusammenhang mit der aktuellen Unwetterlage stehenden Todesfall in Rheinbach hat die Polizei Bonn übernommen. Hier dauern die Ermittlungen an. (de)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein