Coronavirus: Inzidenz 60,1 – Westig: Impfungen für Erzieherinnen und Erzieher vorziehen

1

Rhein-Sieg-Kreis – Großes Verständnis für die Sorgen vieler Erzieherinnen und Erzieher vor einer wachsenden Ansteckungsgefahr durch die mutierten Coronaviren äußert Nicole Westig, FDP-Vorsitzende im Rhein-Sieg-Kreis und pflegepolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion.

„Mitarbeitende in den Kindertagesstätten sind nahezu die einzige Gruppe, die sich in ihrer täglichen Arbeit kaum schützen kann, denn die Hygieneregeln lassen sich im Umgang mit Kleinkindern meist nicht einhalten“, erklärt die Politikerin.

Sie bezieht sich auf Daten des wissenschaftlichen Instituts der AOK, die jetzt veröffentlicht wurden. Demnach sind Menschen, die in der Betreuung und Erziehung von Kindern arbeiten, stärker als jede andere Gruppe von Covid-Infektionen betroffen – noch vor Pflegekräften und medizinischem Personal.

„Es ist richtig, unsere Kindertagesstätten offen zu halten und wenigstens ein Minimalangebot der Betreuung zu gewährleisten. Das heißt jedoch auch, für den bestmöglichen Schutz der Erzieherinnen und Erzieher zu sorgen und das geht am besten über die Impfung“, so die FDP-Politikerin aus Bad Honnef.

Sie fordert vorrangige Corona-Impfungen für Beschäftigte in Kitas und Schulen, sobald der Impfstoff von Astrazeneca zugelassen ist. „Wenn der Impfstoff gerade für Unter-65-Jährige geeignet ist, sollten wir die Priorisierung bei den Impfungen ändern und schnell diejenigen impfen, die tagtäglich in den Kitas unsere Kinder betreuen“, fordert Westig.

In Bad Honnef musste bereits eine Kita zeitweise schließen, nachdem fünf Erzieherinnen positiv getestet wurden.

Im Rhein-Sieg-Kreis sind aktuell insgesamt 14.549 Personen positiv auf SARS CoV2 getestet worden. Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz für den Rhein-Sieg-Kreis liegt bei 60,1 (Quelle: LZG NRW).

 

Die aktuelle Lage im Rhein-Sieg-Kreis sieht derzeit wie folgt aus

(Stand 03.02.2021, 15:30 Uhr):

 

Insgesamt erfasste bestätigte Fälle 14.549
Davon genesene Personen 13.829
Davon verstorbene Personen       326
Aktuelle Fälle       394
Personen in häuslicher Absonderung    1.618

 

 

Die Verteilung auf den Rhein-Sieg-Kreis sieht wie folgt aus:

 

  Bestätigte Infektionen

aktuell

davon

verstorben

davon

genesen

aktuelle Fälle
Rhein-Sieg-Kreis 14.549 326 13.829 394
Alfter 587 6 571 10
Bad Honnef 530 9 501 20
Bornheim 1357 36 1287 34
Eitorf 606 22 578 6
Hennef 1.205 37 1.131 37
Königswinter 810 6 778 26
Lohmar 701 16 640 45
Meckenheim 605 9 583 13
Much 224 2 213 9
Neunkirchen-Seelscheid 419 8 388 23
Niederkassel 944 24 881 39
Rheinbach 562 15 536 11
Ruppichteroth 168 1 164 3
Sankt Augustin 1.353 41 1.289 23
Siegburg 1.211 43 1.152 16
Swisttal 497 6 474 17
Troisdorf 1974 28 1898 48
Wachtberg 455 5 444 6
Windeck 341 12 321 8

 

 

Anzeige

1 Kommentar

  1. Bravo Frau Westig,

    Sie sind mutig genug, dass auszusprechen, was längst überfällig ist.
    Es steht außer Frage, dass die Erzieherinnen und Erzieher Ihre Aufgabe einer liebevollen Förderung ihrer Kita-Kinder sehr ernst nehmen.
    Gleichsam außer Frage steht, dass diese Beschäftigten einer Covid-Infektion insbesondere durch das Anhusten durch Kita-Kinder und infolge Schmierinfektionen durch kindstypische „Rotznasen“ noch immer nicht ausreichend geschütz werden. Es reicht selbstredend nicht aus, die Erzieherinnen – anstatt sie ordentlich zu schützen – vermeintlich schmeichelnd als „Heldinnen“ zu bezeichnen (O-Ton Minister Stamp) oder Ihnen einen paar mehr Infektions-Tests zusätzlich zu spendieren. All dies schützt nämlich nicht. Insbesondere diese Tests nicht, denn diese weisen eine Infektion erst dann nach, wenn das Kind bereits in den Brunnen gefallen ist. Wie tückisch der Virus auch in Honnef ist, zeigt sich in der Kita des TV Eiche. Dort sind vor wenigen Tagen mindestens 5 Erzieherinnen infiziert worden. Mindestens zwei der Erzieherinnen haben haben einen schweren Verlauf bei dieser Covid-Erkrankung durchschritten.
    Der WDR hat gestern mehrstündig dieses mittlerweile auch dort erkannte dringende Problem in einer Sondersendung thematisiert. Der Generalanzeiger Bonn berichtete zum selben Thema ausfühlich am 16./17.01.20 und kommentierte dabei zu Recht: „Das Modell Stamp gescheiter“. Deutlicher kann die Kritik ihm gegenüber nicht ausfallen. Auch die Welt-Online behandelte diese Problematik, auch der Stern und viele andere Medien mittlerweile auch….

    Es ist nun endlich Zeit zum Handeln!

    Christian Boettcher
    Rechtsanwalt und Mitglied des Vorstandes des VFE Rhöndorf e.V. (Kita Rhöndorf)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein